Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Janicki nimmt ein Jubel-Bad in der Menge

Auf der Außenbahn

Wie schafte es Martin Janicki in die WDR-Lokalzeit? Warum konnte Vaidas Rocys seinem Ruf als "Joker" nicht gerecht werden? Und wer ist Michael Melkas neuer Arbeitgeber? Die Antworten lesen Sie heute in unserer Rubrik "Auf der Außenbahn".

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos, Jens Lukas und Jörg Laumann

, 11.06.2012

Fußballer und Vereins-Kassierer mit polnischen Wurzeln beim SV Wacker Obercastrop, war am Freitag Hauptdarsteller in einer TV-Reportage der WDR Lokalzeit. Mit dem Wacker-Trainer in spé, Toni Kotziampassis, weilte er unter den Besuchern des Public Viewing im Ickerner Kulturzentrum Agora. Ein Bild für die Götter sei laut Kotziampassis dann jene Szene gewesen, als Janicki beim 1:0 der polnischen Mannschaft als einziger Fußball-Fan in der Menge jubelnd aufsprang. Woraufhin Martin Janicki und Toni Kotziampassis vor der TV-Kamera zu ihrer Meinung zum Rudelgucken in Ickern befragt wurden. Beide zeigten sich begeistert vom Event an der Zechenstraße. Zumal hier neben den Partien der deutschen und griechischen Mannschaft auch die Spiele weiterer Nationen gezeigt werden. 

Castrop-Rauxeler Fußballer in Diensten des Ex-Bundesligisten SG Wattenscheid 09, verpasste am Sonntag mit Pech den Sprung von der Westfalenliga über die NRW-Liga hinweg in die Regionalliga. Die Wattenscheider hatten mit einer 3:0-Halbzeitführung im Relegations-Rückspiel gegen den SSV Bergisch Gladbach das 0:2 des Hinspiels mehr als wettgemacht. Danach verkürzten die Gäste allerdings die Gäste auf 2:3 und rissen die SG 09 vor 4500 Zuschauern aus allen Aufstiegsträumen. Auch Rocys, der einst für den SV Wacker Obercastrop und die Spvg Schwerin kickte, konnte als „Joker“ ab der 65. Minute das Blatt nicht mehr wenden. Somit bleibt es für die Wattenscheider beim „normalen“ Aufstieg in die NRW-Liga. 

aus Castrop-Rauxel stammender Profifußball-Torhüter, läuft in der kommenden Saison für einen neuen Arbeitgeber auf. Der 33-Jährige hat einen Zweijahresvertrag beim Zweitliga-Absteiger Alemannia Aachen unterzeichnet. In der vergangenen Spielzeit war Melka Stammkeeper beim Drittligisten RW Oberhausen gewesen, hatte dort aber mit seinen Teamkollegen den Regionalliga-Abstieg nicht verhindern können.  

In der Zeitung: Mehr "Leute im Sport"
Woran erinnernte sich Karin Gaudigs nach ihrem gewonnenen Westfalenmeisterin-Titel? Wie sah Thorsten Jeromins Abschiedstour aus? Und was kann Maximilian Flüggen einfach nicht lassen? Die Antworten darauf lesen Sie in der Dienstagsausgabe, 12. Juni, der Castrop-Rauxeler Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt