Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Janik Buchmüller: Mit Vollgas in die A-Klasse

SCHWERTE Er hat es geschafft: Mit dem Sieg am Wochenende in Bergheim-Quadrath gelang dem Schwerter Radsportler Janik Buchmüller der Aufstieg in die höchste deutsche Amateurklasse der Männer. Ein Porträt.

von Ruhr Nachrichten

, 26.08.2008
Janik Buchmüller: Mit Vollgas in die A-Klasse

Blumen und Pokal als Beleg für ein erreichtes Saisonziel: Janik Buchmüller (Mitte) schqaffte den Sprung in die A-Elite.

Seinen großen Erfolg sieht der für den RSC 77 Schwerte startende Rennfahrer aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge: "Lieber hätte ich vor heimischem Publikum in Schwerte gesiegt", sagt er. Das Regelwerk des Bundes Deutscher Radfahrer schreibt aber vor, dass Janik als A- Fahrer nicht in einem klassenniedrigeren Rennen der B/C-Klasse starten darf.

Beim Abendkriterium des RC Staubwolke Quadrath ersprintete der 20-Jährige sein gestecktes Saisonziel. In einem sehr temporeichen, 63 Kilometer langen Rundkurs der B/C-Klasse mit 140 Startern konnte der Schwerter durch mehrere Rundenführungen und einem schnellen Schluss-Sprint insgesamt 20 Punkte einfahren und als Sieger den Durchbruch in die A-Elite schaffen.

Höhepunkt einer erfolgreichen Saison Dieser Erfolg war für Buchmüller der Höhepunkt einer sehr erfolgreichen Rennsaison. Schon im Mai konnte er durch einen Sieg in Oberhausen in die B-Elite aufsteigen. Hier folgten weitere drei Platzierungen bis hin zum Sieg am vergangenen Samstag (23. August), der direkt in die A-Klasse führte.

Logisch, dass diese Erfolge ein gezieltes Training erfordern. Mehrere wöchentliche Einheiten mit Fahrten über hundert Kilometer stehen auf Buchmüllers Trainingsplan.

Als 12-Jähriger fand er beim RSC 77 Schwerte zu seiner Lieblingssportart. Von Trainer Dieter Schmerbeck lernte er vor allem die notwendige Disziplin und die nötige Einstellung zum Rennsport, die ihn schon im Schüler- und Jugendbereich zu vielen Erfolgen führte. Vater Jürgen wollte auch nicht nur an der Rennstrecke zusehen, startete damals als Newcomer im Radsport und konnte im Seniorenbereich auch schon einige Erfolge einfahren. Durch Janiks Aufstieg werden Vater und Sohn wohl in Zukunft öfter getrennte Wege gehen müssen - das aber nur bezogen auf die Länge der Wettkampfstrecke.

Lesen Sie jetzt