Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jorma Hoppe könnte schnell für Sebastian Treppe spielen

Fußball-Landesliga

Sebastian Treppes Knieprobleme geben dem Werner SC Rätsel auf. Ein Torwartwechsel könnte sich schneller als gedacht anbahnen.

Werne

, 03.09.2018
Jorma Hoppe könnte schnell für Sebastian Treppe spielen

Sebastian Treppe spielt aktuell unter Schmerzen. © Greis

In Jorma Hoppe hat der Werner SC in der letzten Wochen auf der Torhüter-Position noch einmal nachgerüstet. Bereits seit Woche war klar, dass sich der Landesligist auf dem Markt umschaut. Nicht, weil man mit den Leistungen des Stammtorhüters Sebastian Treppe unzufrieden war, sondern weil in der Torhüter-Gleichung zu viele Unbekannte standen.

Tristan Schlossarek, etatmäßige Nummer zwei, muss noch mehrere Woche eine Schiene tragen und wird wohl erst im November eine Option sein. Sebastian Treppe leidet seit Monaten unter ominösen Knieproblemen, deren Ursache bis heute nicht geklärt werden konnte. Mal sollen es Spätfolgen einer rausgesprungenen Kniescheibe sein, mal Knorpelprobleme. „Treppe spielt unter Schmerzen, um uns zu helfen. Das kann keine Dauerlösung sein“, sagt WSC-Trainer Lars Müller. Bleibt noch Henrik Pollack, der frisch aus der A-Jugend zur ersten Mannschaft gestoßen ist. „Ich glaube nicht, dass wir Henrik einen Gefallen tun würden, ihm die ganze Last aufzubürden. In Zukunft kann er aber sicher ein Faktor werden“, so Müllers.

Deshalb habe man die Chance genutzt, mit Jorma Hoppe einen hochveranlagten Torhüter dazuzuholen. Wann die Werner ihn das erste Mal zwischen den Pfosten sehen werden, ist jedoch noch offen. Klar ist für Müller nur: „Für mich ist nur schwer vorstellbar, dass Sebastian Treppe unter diesen Umständen eine ganze Saison durchspielt.“ Deshalb könne es passieren, dass schon in den nächsten Wochen Hoppe sein WSC-Debüt feiert. Fehlende Spielpraxis sei jedenfalls kein Argument, ihn nicht spielen zu lassen. „Das ist bei Henrik Pollack und Tristan Schlossarek ja nicht anders“, erklärt Müller.

Eine Degradierung Treppes sei ein Vorzug Hoppes aber nicht, wie Müller ausdrücklich betont: „Sebastian Treppe versteht das total, er quält sich ja aktuell durch jedes Spiel ohne richtig trainieren zu können. Wir kommen gar nicht umher, seine Belastung zu dosieren.“

Lesen Sie jetzt