Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

KVS ist Ausrichter in 700 Kilometer Entfernung

Kanuslalom

Eine etwa 20-köpfige Crew des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) ist ins rund 700 Kilometer entfernte Ötztal in Österreich aufgebrochen. Traditionsgemäß richtet der KVS dort einmal im Jahr zwei A-Ranglistenrennen sowie einen Lauf zur Vereinspokalwertung für Mannschaften aus.

SCHWERTE

25.08.2010
KVS ist Ausrichter in 700 Kilometer Entfernung

Am Wochenende ist es wieder so weit - bereits zum 22. Mal richten die Schwerter diesen Wettkampf aus. Klaus Gerhold, ein "Oetz-Mann" der ersten Stunde, berichtete am Mittwoch von einem reibungslosen Verlauf der Vorbereitungen.

Nach und nach trudeln auch die Sportler ein und machen sich mit den Wasserverhältnissen vertraut. "Wasser gibt es mehr als genug", so Gerhold. Nachmittags steige der Pegel aufgrund des Schmelzwassers regelmäßig an. Gefährdet sei die Austragung der Rennen aber nicht, so Gerhold, zumal die am Samstag und Sonntag stattfindenden Wettkämpfe schon um 15 Uhr beendet sind. Vor Ort sind natürlich auch schon die sechs Aktiven, die die Farben des KVS auf der Ötztaler Ache vertreten. Angeführt wird das Sextett von Jens Ewald. Zudem starten Yannick Volike, Björn Haarmann und Philipp Becker in der Kajak-Konkurrenz. Komplettiert wird das Schwerter Team von Canadierfahrer Marc Weimann sowie von Jacqueline Strempfl (Kajak-Damen), die jedoch gesundheitlich etwas angeschlagen ist.

Hinzu kommt eventuell noch der Jugendliche Jan-Hendrik Eberle, der möglicherweise im Rahmenrennen an den Start gehen wird. "Falls er sich das zutraut", will Trainerin Kordula Striepecke das Talent nicht unter Druck setzen. Mit dabei in Österreich sind auch noch die vier Jugendlichen Nora Gerretz, Celine Schäfer und Marie Schwemin sowie Leon Fischer. Wettkampfmäßig starten sie nicht in Oetz, doch allein schon das Training auf der anspruchsvollen Wildwasserstrecke sei für diese Jugendlichen schon eine wertvolle Erfahrung, so Striepecke. Unterstützt wird sie bei ihrer Trainingsarbeit mit den Jugendlichen übrigens von Jens Vorsatz, Olympiateilnehmer von Barcelona 1992, der trotz der räumlichen Distanz - er lebt in Süddeutschland - den Kontakt zum KVS nie verloren hat.

Lesen Sie jetzt