Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kanusalom: Jugend misst sich in Sachsen

SCHWERTE Wo vor dreieinhalb Monaten die nationale Kanuslalom-Elite um die Olympia-Tickets fuhr, steht am kommenden Wochenende der Nachwuchs im Mittelpunkt. Die Rede ist von den Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften, die am Samstag und Sonntag im sächsischen Markkleeberg auf dem Programm stehen.

von Von Michael Dötsch

, 20.08.2008
Kanusalom: Jugend misst sich in Sachsen

André Jahnel hat bei guter Tagesform sicher das Zeug fürs Finale.

Die Farben des Kanu- und Surf-Vereins auf diesen Titelkämpfen vertreten acht Aktive. Sechs von ihnen haben sich gestern Mittag gemeinsam mit Trainerin Kordula Striepecke gen Ostdeutschland aufgemacht. Heute und morgen können sie voraussichtlich auf der Strecke noch trainieren. André Jahnel und Sandra Rosener stoßen dann morgen dazu.

Los geht´s am Samstagmorgen mit der "Quali" fürs Halbfinale am Sonntag. Während bei den Kajak-Junioren für Philipp Becker das Erreichen dieses Halbfinals das erklärte Ziel ist, darf man André Jahnel das Potenzial zuschreiben, auch den Sprung ins Finale der besten Zehn zu schaffen. Für Canadierfahrer Marc Weimann wünscht sich Trainerin Striepecke, dass ihm zwei konstant gute Läufe gelingen.Eberle nur im Mannschaftsrennen dabei

Im Einzelrennen ist Jan-Hendrik Eberle, normalerweise in der Schülerklasse am Start, noch nicht bei diesen Jugend-/Juniorentitelkämpfen dabei. Im Mannschaftsrennen komplettiert das Talent jedoch mit Jahnel und Becker das KVS-Team.

Im weiblichen Bereich ist der KVS mit je zwei Juniorinnen (Jacqueline Strempfl und Nina Hartleif) und Jugendfahrerinnen (Sandra Rosener und Inga Heinz-Fischer) vertreten. Letztgenannte darf sich mit einer guten Tagesform ganz sicher Hoffnungen auf eine Medaille machen. Allerdings scheint die Konkurrenz für Heinz-Fischer nicht von schlechten Eltern zu sein. "Bestimmt zehn Fahrerinnen können hier um die Medaillen mitfahren", erklärt Kordula Striepecke.

Vielleicht ist es da von Vorteil für Heinz-Fischer, dass sie - wie große Teile des KVS-Teams auch - im August noch ein Trainingslager vor Ort absolviert hat. Ob sich dies bezahlt macht? Der Samstag und Sonntag werden es zeigen.

Lesen Sie jetzt