Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kanuslalom: Jens Ewald ist der Schnellste

OETZ / SCHWERTE Strahlender Sonnenschein und ein reibungsloser Ablauf - organisatorisch waren die beiden Ranglisterennen des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) im österreichischen Oetz wieder top. Und auch in sportlicher Hinsicht hatte der KVS zumindest ein Erfolgserlebnis zu verzeichnen.

von Von Michael Dötsch

, 31.08.2008
Kanuslalom: Jens Ewald ist der Schnellste

Jens Ewald präsentierte sich gestern auf der Ötztaler Ache in Top-Form und konnte die gesamte Kajak-Konkurrenz hinter sich lassen.

Jens Ewald erlaubte sich zwar am Sonntag in beiden Läufen je eine Torstabberührung, doch trotz dieser vier Strafsekunden war Ewald der Schnellste der 62 Kajakherren und gewann vor dem Augsburger Kraus und Erik Pfannmöller (Halle). Tags zuvor hatte Ewald den vierten Platz belegt.

In diesem Samstag-Rennen landete André Jahnel als 37. auf einem mittelfeldplatz, den er gestern aber nicht bestätigen konnte. Nach einem fehlerfreien ersten Lauf verpasste Jahnel im zweiten Durchgang gleich zwei Tore und beendete die konkurrenz abgeschlagen auf dem 60. Platz. Auch der dritte KVS-Kajakfahrer im Bunde, Yannick Volke, kassierte wegen eines verpassten Tores gestern einen "Fünfziger" und landete auf Platz 53, nachdem er am Samstag Rang 45 belegt hatte.Im zweiten Durchgang geht's den Bach runter Als Mannschaft fuhr das KVS-Trio im ersten Lauf am oberen Limit und belegte den fünften Platz. "Ein Hoffnungsschimmer", fand Trainerin Kordula Striepecke. Doch im zweiten Durchgang war´s vorbei mit der Herrlichkeit. Massive Abstimmungsprobleme führten zu einem total verkorksten Lauf, der die Schwerter auf den 13. und damit letzten Platz zurückwarf.

Die Maßgabe, ihre Läufe ohne "Fünfziger" herunterzubringen, konnte Jacqueline Strempfl in ihren ersten beiden A-Ranglistenrennen nicht ganz in die Tat umsetzen. Unzufrieden war Trainerin Striepecke mit der talentierten Nachwuchsfahrerin deshalb aber keineswegs. "Sie hat sich von Lauf zu Lauf gesteigert", kommentierte die Trainerin die Strempfls Plätze 19 und 16.

Lesen Sie jetzt