Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kanuslalom: Runder Oetz-Geburtstag

SCHWERTE Eine gute Gewohnheit feiert runden Geburtstag: Seit 20 Jahren macht sich die große Schwerter Kanuslalom-Familie auf nach Österreich, wo der KVS auf der Ötztaler Ache zwei A-Ranglistenrennen ausrichtet.

von Von Michael Dötsch

, 29.08.2008
Kanuslalom: Runder Oetz-Geburtstag

Jens Ewald misst sich auf der Ötztaler Ache mit der nationalen Elite ? mit Ausnahme von Olympiasieger Alexander Grimm, der in Österreich nicht an den Start gehen wird.

KVS-Vorsitzender Werner Rosener, der im Anschluss an die Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften am vergangenen Wochenende direkt von Markkleeberg nach Oetz gereist ist, klang am Freitag bestens gelaunt. "Dem Gelingen der Veranstaltung steht nichts im Wege", meinte Rosener mit Blick auf die sommerlichen Wetterprognosen.

Dass auch die Organisation der Großveranstaltung wieder reibungslos über die Bühne gehen wird, dafür sorgt das bewährte KVS-Team um Klaus Gerhold. Dieser Tross hat sich schon am Montag aufgemacht, um für optimale Rahmenbedingungen zu sorgen.

Zum Sportlichen: Es waren schon mal mehr Schwerter Fahrer, die auf der Ötztaler Ache die KVS-Farben vertreten als in diesem Jahr. Mit Jens Ewald, Yannick Volke und André Jahnel bei den Kajak-Herren sowie der gerade erst in die A-Rangliste aufgestiegene Jacqueline Strempfl im Kajak-Damen sind es vier Starter.

Kommt der Olympiasieger? Vermutlich nicht Die Meldeliste des Herrenrennens weist sogar den "hohen Besuch" des Pekinger Olympiasiegers Alexander Grimm aus. Doch nach Gerholds Auskunft wird Grimm wohl nicht kommen - schade eigentlich.

Ansonsten aber dürfte die nationale Spitze nahezu komplett an den Start gehen - unter anderem auch Ex-Weltmeister Fabian Dörfler. Mal sehen, wie vor allem Ewald sich in dieser hochkarätigen Konkurrenz behaupten kann. Während er schon seit Anfang der woche vor Ort ist, ist Trainerin Striepecke mit Yannick Volke am Donnerstag eingetroffen. Erst Freitagabend wurden dann Strwempfl und Jahnel erwartet - anders war´s aus schulischen Gründen nicht möglich. Striepecke will mit der Mannschaft unter die ersten Fünf Am Samstag steht vormittags das erste der beiden Ranglistenrennen auf dem Plan, ehe nach einer Mittagspause der Startschuss für die Mannschaftsrennen um den Vereinspokal ertönt. "Ein Platz unter den ersten Fünf wäre super", meint Striepecke zu den Aussichten für das Trio Ewald, Volke, Jahnel. Mit dem zweiten Ranglistenrennen am Sonntag endet dann das diesjährige KVS-Intermezzo im Nachbarland.

Lesen Sie jetzt