Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kneuper 55 - ein Präsent für den Trainer?

SCHWERTE Dem gelungenen Einstand von "Kiki" Kneuper soll in einem weiteren Heimspiel des VfL Schwerte ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für den Coach folgen. Der BV Brambauer kommt. Ein Aufsteiger, und damit eigentlich ein direkter Konkurrent. Anstoß ist am Sonntag (4. November) um 14.15 Uhr.

von Von Michael Dötsch

, 02.11.2007
Kneuper 55 - ein Präsent für den Trainer?

55 Jahre ist er gerade geworden - VfL-Coach Kiki Kneuper. Ob ihn seine Elf am Wochenende nachträglich beschenkt?

Kneuper, der am Mittwoch 55 Jahre jung wurde, erwartet mit den Blau-Weißen einen kessen Aufsteiger am Schützenhof: Der BV Brambauer hat sich spätestens mit zuletzt drei Siegen in Folge in der Verbandsliga akklimatisiert. "Zumindest momentan sind sie stärker als Kornharpen. Deshalb werden wir uns nochmal steigern müssen, um gegen sie zu bestehen", meint Kneuper.

Trotz der erfolgreichen Partie vor einer Woche kündigt Kneuper zumindest punktuell Veränderungen in der Aufstellung an. "Never change a winning team - von diesem Spruch habe ich noch nie etwas gehalten. Man muss als Trainer immer ein bisschen unberechenbar bleiben", erklärt Kneuper.

Sobral muss sich durchleuchten lassen

   Eine Änderung ergibt sich verletzungsbedingt: Torwart David Sobral, dessen Knieverletzung Anfang nächster Woche mit einer Kernspin-Untersuchung auf den Grund gegangen werden soll, muss passen - höchst ärgerlich für den ehrgeizigen Keeper, dem Kneuper nach einer "Bauchentscheidung", wie er sagt, das Vertrauen geschenkt hatte. Dieses genieße Krishan Weber für Sonntag in gleichem Maße, betont Kneuper. Weil der junge Dustin Crefeld verhindert ist, wird Stefan Ebeling laut Kneuper auf der Bank Platz nehmen.

Übrigens: An der Vorbereitung auf die Partie soll's diesmal nicht liegen. Stolze vier Trainingseinheiten haben die VfLer in dieser Woche absolviert. "Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen", begründet der Trainer, der auf die verletzten Roos und Kroth verzichten muss.

  

Lesen Sie jetzt