Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreisliga A: Andreas Bolst schimpft über "magere Leistung"

LÜNEN Eigentlich stimmen nur die drei Punkte Trainer Andreas Bolst nach seinem ersten Punktspiel zwei Jahre nach seiner Rückkehr zu BW Alstedde zufrieden. "Das war ein sehr schwacher Gegner", so der Coach über Seppenrades Zweite.

von Von Bernd Janning

, 19.08.2008
Kreisliga A: Andreas Bolst schimpft über "magere Leistung"

BWA-Trainer Andreas Bolst war mit der Leistung seiner Mannschaft am Wochenende nur mäßig zufrieden.

"Nach 25 Minuten war er durch den Platzverweis in Unterzahl, hat aber weiter aufopferungsvoll gekämpft, musste dann in der Schlussphase, als das Auswechselkontingent erschöpft war, noch zwei Mann vom Platz nehmen. Was wir daraus gemacht haben, ist sehr mager." Für den Coach reicht diese Leistung jedenfalls nicht aus, um an den beiden Sonntagen darauf (24. und 31. 8.) zuhause gegen Herbern II und Werner SC zu bestehen. Güven Karatas und Lars Hermann sind noch verletzt, Thomas Westrup (Beruf) ist in der Woche verhindert, Stefan Schneider am Sonntag im Urlaub. Dafür ist Almir Halilovic wieder dabei. Bolst "Leute haben wir genug."

Bei Aufsteiger GS Cappenberg sind Trainer Andreas Schlüter und Obmann Gerd Appel zufrieden: "Wir haben die drei eingeplanten Punkte mit 2:1 bei der Lüdinghauser Reserve eingefahren. Da Lüdinghausen zu den gefährdeten Teams gehören dürfte, zählen diese Zähler doppelt."

GSC in der Liga angekommen Ohne Verletzungssorgen werden sich die Grün-Schwarzen am Sonntag im Heimspiel gegen den PSV Bork nicht verstecken. Gegen den alten Rivalen spielten sie schon vor wenigen Wochen bei der Selmer Stadtmeisterschaft. Das Duell ging verloren, unglücklich mit 0:1.

Appel: "Wir müssen jetzt, zu Beginn der Saison, die Punkte holen. Im zweiten Teil von Hin- und natürlich auch Rückrunde haben wir die dickeren Brocken."

Schlüter: "Nach den Höhen und Tiefen der Vorbereitung sind wir in der Liga angekommen, haben aber noch einige Arbeit vor uns und wollen so engagiert wie Sonntag alle Spiele angehen."

Der TuS Westfalia Wethmar hat das 0:2 beim Favoriten FC Nordkirchen, das durch einen umstrittenen Elfer und ein Eigentor zustande kam, schnell verarbeitet und erwartet Sonntag mit GW Selm ein Team, das mit dem gleichen Ergebnis gegen den Werner SC verlor.

Lesen Sie jetzt