Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreispokal: 0:1 - Endstation für den SV Yeni

CASTROP-RAUXEL Damit hatten wohl nur wenige gerechnet: Der Bezirksligaabsteiger SV Yeni Genclikspor unterlag in der zweiten Runde des Kreispokals beim B-Kreisligisten DJK Bickern Wanne mit 0:1 (0:1).

von Von Nils Tyczewski

, 06.08.2008
Kreispokal: 0:1 - Endstation für den SV Yeni

Für den SV Yeni Genclikspor (gelbe Trikots) war in der zweiten Runde des Kreispokals Endstation.

Spielertrainer Erkan Gül, der am Tag vor der Partie sagte, dass „solche Spiele gegen unterklssige Gegner“ gut seien, „um Selbstvertrauen zu tanken“, hatte den Grund für das Ausscheiden seiner Mannschaft schnell erkannt: „Wir haben den Gegener anfangs unterschätzt“, sagte Gül. Damit war nach zehn Minuten Schluss. Nach einem Yeni-Ballverlust im Mittelfeld kombinierte Wanne schnell, und kam mit zwei Pässen vor das Tor von Yeni-Keeper Denis Gaßner, der beim anschließenden Schuß ohne Chance war und das 0:1 kassierte. Von nun an bestimmten die Gäste das Geschehen. „Nach dem Gegentreffer war es ein Spiel auf ein Tor“, berichtet Spielertrainer Gül. „Wanne hat mit elf Mann hinten drin gestanden und auf Zeit gespielt.“ Ein Treffer gelang Yeni trotzdem nicht mehr. Gleich dreimal hatte Gül selbst den Ausgleich auf dem Fuß, und auch Hakan Erdowan kam frei zum Schuß, scheiterte aber. „Das war eine ganz bittere, weil absolut unnötige Niederlage“, haderte Erkan Gül.

Sein Ärger über die Spielweise der Gastgeber war auch am Tag nach der Pleite noch nicht verflogen: „Der Schiedsrichter hätte bei dieser Zeitschinderei eingreifen müssen. Stattdessen hat er die zweite Halbzeit sogar zu früh abgepfiffen.“ Allein dem Unparteiischen wollte Gül die Schuld für das Zweitrunden-Aus aber dann doch nicht geben: „Wir haben einfach nicht das gezeigt, was wir können“, lautete das Fazit des frustrierten Spielertrainers.

Lesen Sie jetzt