Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunstrasen des TuS Holzen bekommt grünes Licht

Bauabnahme

Grünes Licht für das Spiel auf grünem Rasen: Mit der offiziellen Bauabnahme ist nun definitiv gewährleistet, dass auf dem nagelneuen Kunstrasen des Eintrachtstadions in Dortmund-Holzen Fußball gespielt werden darf. Am 30. November geht es auf der neuen Anlage erstmals um Punkte.

SCHWERTE

, 21.11.2014
Kunstrasen des TuS Holzen bekommt grünes Licht

Offizielle Abnahme des Holzener Kunstrasenplatzes (v.li.): Willi Maasjost (Baufirma Heiler), Wilfried Rüschenbaum, Erwin Dötsch (2. und 1. Vorsitzender des Gesamtvereins) und Andreas Bartels (stellvertr. Vorsitzender der Fußballer).

Ab 9 Uhr morgens stehen am 30. November die vier Partien der B- und A-Junioren sowie der zweiten und ersten Seniorenmannschaft auf dem Spielplan. Die Holzener wollen diesen Spieltag dazu nutzen, Freunde und Gönner des Vereins einzuladen, die sich vor Ort ein Bild von der renovierten Anlage machen können.Den Ortstermin zur Abnahme mit der Baufirma Heiler, die zur vollsten Zufriedenheit der TuS-Verantwortlichen gearbeitet hat, nahm Erwin Dötsch, Vorsitzender des Gesamtvereins, zum Anlass für einen Blick zurück. „Nicht in den kühnsten Träumen“ habe er vor ziemlich genau einem Jahr damit gerechnet, dass der Kunstrasen noch im Jahr 2014 fertig sein würde. Auf der turnusmäßigen Mitgliederversammlung der Fußballabteilung hieß es damals, dass der Vorstand damit beginne, das Projekt anzuschieben. Ein Jahr später ist das künstliche Grün nun bespielbar. „Darauf sind wir alle stolz“, so der TuS-Vorsitzende. Die Tartanlaufbahn dagegen lässt noch bis zum Frühjahr auf sich warten. Erst nach ihrer Fertigstellung ist auch eine offizielle Eröffnungsfeier geplant.

Zur Pflege der Anlage ist geplant, einen Platzwart auf Niedriglohn-Basis einzustellen. Weil dessen Finanzierung sowie die Unterhaltung des Platzes insgesamt nicht durch den Zuschuss der Stadt Dortmund abgedeckt ist, müssen die Mitglieder der Fußballabteilung eine Beitragserhöhung von monatlich 3 Euro schlucken. Einen entsprechenden Beschluss fassten die 37 anwesenden Mitglieder auf einer außerordentlichen Versammlung am Donnerstagabend, die der stellvertretende Vorsitzende Michael Kleinschmidt in Abwesenheit seines erkrankten „Chefs“, Wolfgang Klose, leitete. Abgefedert wird die Beitragserhöhung aber dadurch, dass alle erwachsenen Mitglieder eine Dauerkarte für die Heimspiele aller TuS-Mannschaften bekommen – das Eintrachtstadion soll zu einem wochenendlichen Kommunikationszentrum in Holzen werden. In diesen Zusammenhang passt auch, dass es künftig wieder eine Frauenmannschaft des TuS Holzen-Sommerberg geben soll, die voraussichtlich zur Saison 2015/16 den Spielbetrieb aufnehmen wird. 

Lesen Sie jetzt