Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Volleyball

Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.

Lünen/Oberaden

von Von Dirk Buschmann

, 19.02.2018
LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Die LSV-Damen feierten einen ungefährdeten Sieg gegen Gerthe. © Foto: Goldstein

Die Verbandsliga-Volleyballer des SuS Oberaden haben bei MTG Horst eine Niederlage kassiert.

Männer Verbandsliga 3

MTG Horst – SuS Oberaden 3:0 (25:18, 25:21, 25:19)

Die Oberadener müssen sich mit der Rückkehr in die Landesliga vertraut machen. Selbst beim bisherigen Letzten war der SuS chancenlos und hat nun die Rote Laterne übernommen. „Trainer zur Kur, vier Topspieler bis Saisonende verletzt und kaum Wechselspieler – was soll man da machen?“, so SuS-Routinier Thorsten Enkelmann.

SuS: Brune, Bütterling, Enkelmann, Heitmann, Hilker, Holterbork, Ketels, Peters

Frauen Landesliga 6

Lüner SV – TV Gerthe 3:0 (25:22, 25:19, 25:23)

Trotz enger Satzstände war dies ein klarer Heimsieg für die Lünerinnen. Ina Rehfeuter drehte mit ihren Aufschlagserien zwei Sätze. „Wir haben mutig gewechselt und einiges ausprobiert, so konnte Gerthe noch einige Punkte machen“, so LSV-Angreiferin Ewa Wiesyk.

LSV: Bergmann, Golombek, Hageneier, Helmus, Itzenga, Kowol, Meyer, Rehfeuter, Slusarski, Tismar, Wiesyk
Männer Landesliga 6

Königsborner SV – Lüner SV 3:2 (23:25, 23:25, 25:23, 25:20, 15:11)

Die Lüner hatten den Spitzenreiter am Rand einer Niederlage. Zwei Sätze lang biss der KSV sich am Lüner Block die Zähne aus, während die LSV-Angreifer trickreich die Königsborner Deckung aushebelten. Mit fortschreitender Spieldauer setzte sich die stärkere Physis der Kreisstädter durch, die sich selbst bei einem Vier-Punkte-Rückstand im dritten Satz nie aufgegeben hatten. Dennoch kann die Butkiewicz-Sechs mit ihrem Auftritt und dem Extrapunkt sehr zufrieden sein.

LSV: Butkiewicz, Max Espeter, Philipp Espeter, Kohlbrecher, Kühlmann, Lehnhoff, Lelgemann, Röckmann, Schmidt, Wojdat,
Frauen Bezirksliga 9

TV Hasperbach – SuS Oberaden 3:2 (20:25, 25:18, 23:25, 25:15, 15:6)

Im ersten Abschnitt kombinierte die Füllner-Sechs den Tabellenführer schwindelig. Die Gastgeberinnen kämpften mit harten Angaben und Angriffsdruck zurück und holten den zweiten Satz. Im dritten Durchgang lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, das der SuS für sich verbuchen konnte. Danach war der Akku leer und das Spiel verloren. Dennoch kann der eine Zusatzpunkt noch Gold wert sein: Gegen den Meister in spe punkteten bislang nur wenige Teams. „Das hat mir heute viel besser gefallen als zuletzt“, so SuS-Coach Marco Füllner.

SuS: Daniel, Fehrmann, Feige, Frison, Langhans, Olbrich, Raschin, Schäfers, Schmidt, Tröster, Wallocha, Wetter
Frauen Bezirksklasse 18

SuS Oberaden II – SG Werne/Lünen II 2:3 (24:26, 25:23, 25:18, 21:25, 11:15)

Die SuS-Reserve und die SG lieferten sich einen Fünf-Satz-Krimi auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für die Gäste. Beide Teams haben sich für den Rest der Saison im Mittelfeld festgespielt. „Das Spiel war großartig von beiden Mannschaften, da konnte nur das Glück den Ausschlag geben.“, so SuS-Trainerin Lena Fehrmann.

SuS II: Bergmann, Block, Hennig, Lux, Freisendorf, Kokocinski, Schewzyk, Schulze

Lesen Sie jetzt