Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV-Zweite stürmt an die Spitze - Die Ergebnisse des 1. Spieltags

Fußball: Kreisliga A

Mit einem glatten 4:0-Sieg startete der Lüner SV II in die neue Kreisliga-Saison. Der GS Cappenberg kam nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Hier sind die anderen Ergebnisse des 1. Spieltags.

von Niklas Dvorak, Steven Roch, Bernd Warnecke, Carl Brose

Lünen

, 12.08.2018
LSV-Zweite stürmt an die Spitze - Die Ergebnisse des 1. Spieltags

Dennis Anderson (vorne), im Zweikampf mit Emre Köse, entschied das Kreisliga-A-Derby mit seinem Treffer in der zweiten Halbzeit. © Foto: Goldstein

Kreisliga A2 Dortmund
Lüner SV II – Schüren II 4:0 (1:0)

Emre Yildiz leitete bereits nach acht Minuten die Führung der Rot-Weißen ein. Er schickte Murat Büyükdere, der zum 1:0 vollendete. Der LSV war über weite Strecken überlegen, kam auch zu guten Chancen, die danach aber für längere Zeit ungenutzt blieben.

Zum Ende der ersten Hälfte hatten dann sogar die Dortmunder die große Chance zum Ausgleich. Doch Kai Mlinski parierte stark im Eins-gegen-eins-Duell. Angesichts der Lüner Dominanz fiel das 2:0 recht spät in der zweiten Halbzeit. Furkan Kiymaz brachte den LSV endgültig auf die Siegerstraße (63.), bereitete in der Schlussphase auch das 3:0 durch Burhan Akgül vor (79.). Zum Schluss (89.) erhöhte Ramazan Kiymaz nach guter Kombination mit Akgül auf 4:0.

Zu diesem Zeitpunkt spielte Lünen in Unterzahl: Büyükdere sah Gelb-Rot (70.), zum Ärger von Coach Kaya: „Er musste zwar viele Tritte hinnehmen. Als ein so erfahrener Spieler wie er sollte man das Lamentieren dennoch lassen.“ Das war aber auch fast das Einzige, was Kaya beim Auftakt missfiel: „So haben wir es uns ausgemalt. Wir hätten sieben oder acht Tore machen müssen. Das Ergebnis wollen wir aber nicht überbewerten.“

Teams und Tore

Lüner SV II: Mlinski – Koschnik, Ünal, R. Kiymaz, Bayram, Özkan, Yildiz, F. Kiymaz, Akgül, Büyükdere, Göke

Tore: 1:0 Büyükdere (8.), 2:0 F. Kiymaz (63.), 3:0 Akgül (79.), 4:0 R. Kiymaz (89.)

Gelb-Rot: Büyükdere (70., wegen Meckerns/LSV)

VfB Lünen – SF Brackel 1:1 (0:1)

„Das Unentschieden geht in Ordnung. Es ist ein gerechtes Ergebnis“, sagte VfB-Coach Mark Bördeling. Gegen den Vorjahresdritten der Kreisliga A zeigten die Lünen-Süder erst gegen Ende des Spiels eine starke Leistung. In der ersten Hälfte war der Gast aus Dortmund die spielbestimmende Mannschaft und ging auch zurecht mit 1:0 in Führung. Nach einem Steilpass in die Tiefe ließ Brackels Stürmer VfB-Keeper Lucas Koch keine Chance und erzielte den ersten Treffer (35.). Die erste Hälfte gehörte dem Gast komplett.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Süder besser ins Spiel und hatten die besseren Chancen. Nach einem Foul an Justin Schulze-Weiling zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Tim Gehrmann sicher (65.). Brackel gingen die Kräfte aus, sodass der VfB noch zu Chancen kam, aber im Abschluss waren die Schwarz-Weißen zu ungenau.

In der Schlussphase wurde es für die Jungs von der Dammwiese noch einmal spannend. Nach einem vermeintlichen Foul von Phillip Schulze-Twenhöven gab es Strafstoß für den Gast, doch Koch parierte und hielt somit den Punkt für sein Team fest (80.). In der letzten Minute sah Dietrich Grass noch die Ampelkarte, erst spielte er Foul und in der letzten Minute spielte er den Ball mit der Hand.

Teams und Tore

VfB Lünen: Koch – Schulze Twenhöven, Althoff (60. Schulze-Weiling), Gehrmann, Bartsch, Wagner (46. Kuch), Scheuren, Hans, Garcia Rodriguez, Salmen (81. Hilkenbach), Grass

Tore: 0:1 (35.), 1:1 Gehrmann (65./Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: Dietrich Grass (90.,VfB/Handspiel)

Kirchhörde II – BW Alstedde 1:4 (1:1)

Stürmer Pierre Katarzynski trug mit seinen drei Treffern maßgeblich zum Erfolg seines Teams bei. Der Grundstein für die ersten drei Punkte wurde allerdings in der Defensive gelegt. „Wir haben hinten sehr gut gestanden und kaum eine Torchance zugelassen“, lobt Trainer Andreas Hermes. In Hälfte eins kam der Dortmunder Gastgeber zweimal vor das Alstedder Tor. Der zwischenzeitliche Ausgleich nach der Führung durch Katarzynski (35.) fiel kurz vor der Pause nach einem Freistoß (42.). In Folge eines Pfostenprallers reagierte der KSC schneller – 1:1.

Das Team vom Heikenberg verstand es danach aus der sicheren Abwehr – in Hälfte zwei blieb Kirchhörde ohne Tormöglichkeit – gut nach vorne zu spielen. Tim Kirchhoff leitete mit seinem Pass in den freien Raum die erneute Führung ein, Can Cicek vollendete zum 2:1 (51.). Dustin Nowak bereitete das 3:1 durch Katarzynski über die linke Seite vor (68.). Und auch das 4:1 fiel nach einem Angriff über links. Diesmal war es Mario Stojak, der die Vorarbeit leistete.

„Ich freue mich, dass wir mit einem Sieg gestartet sind“, sagte Hermes über den verdienten Erfolg.

Teams und Tore

BW Alstedde: Nathen – Audehm (73. Stojak), Kirchhoff, Ekici, Kadlubowski, Cicek (68. Klaschik), Juric, Katarzynski (85. Kuhne), Nowak, Häckh, Splittgerber

Tore: 0:1 Katarzynski (35.), 1:1 Osmann (42.), 1:2 Cicek (51.), 1:3 Katarzynski (68.), 1:4 Katarzynski (79.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Wethmar U23 – Oberaden 1:0 (0:0)

Wethmar überließ Oberaden zu Beginn das Spiel und konzentrierte sich auf die Defensive. Die erste Chance im Spiel hatte der Gast aus Oberaden, doch der Freistoß von Serhat Yilmaz ging knapp am Tor vorbei (13.). Danach hatten auch die Wethmarer ihre Chancen.

Nach einer Flanke von Dennis Anderson setzte Sören Dvorak den Kopfball knapp neben das Gehäuse (24.). Eine Direktabnahme sechs Minuten später auf der anderen Seite von Yilmaz ging über das Tor. Für Wethmar wiederum hatte Anderson das 1:0 auf dem Kopf, aber Umut Alcan parierte den Kopfball stark (31.). Bis zum Halbzeitpfiff passierte nicht viel. Wethmar stand hinten sicher und ließ nichts zu.

Auch im zweiten Durchgang hatte der Gast die erste Möglichkeit. Yilmaz scheiterte an TuS-Keeper Niklas Dvorak, den Nachschuss von Robin Jaszmann klärte Lennard Hirsch mit einer Grätsche vor der Torlinie (58.). Fünf Minuten später fiel das Tor des Tages. Nach einem Doppelpass zwischen Dustin Dobler und Anderson, lief Anderson durch und traf aus 14 Metern ins lange Eck (63.).

Wethmars Innenverteidiger Hirsch war auch kurz vor Schluss gefordert. Er blockte einen Schuss entscheidend ab (80.). In der letzten Spielminute hatte die Westfalia noch eine Doppelchance. Doch Anderson und Sören Dvorak scheiterten mit ihren Versuchen, sodass es beim 1:0-Sieg für die Westfalia blieb.

„Wir haben nicht das hinbekommen was uns in der Vorbereitung stark gemacht hat. Wir waren behäbig, die ganze Mannschaft war heute nicht wach. Wethmar hat uns schön zugestellt und auf Chancen gelauert und das auch gut hinbekommen“, sagte SuS-Coach Birol Dereli.

Sein Gegenüber war bei seinem ersten Pflichtspiel als Trainer sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Ich bin richtig stolz auf die Jungs. Wir haben defensiv richtig gut gestanden. Darauf können wir auf jeden Fall aufbauen.“

Teams und Tore

Westfalia Wethmar: N. Dvorak – Jankort, Albrecht, Anderson, Hirsch, Fasse, S. Dvorak, Hane (46. Dobler), Orlowski (90. + 2 Bremer), Thomala, Resch

SuS Oberaden: Alcan – Köse, Triller, Gündüz, Özkan, Pakdemir (73. Sevindir), Yilmaz, Cirkel, Karadag, Kusch, Adali (53. Jaszmann)

Tor: 1:0 Anderson (63.)

Langschede – Cappenberg 2:2 (1:1)

Dabei startete das Spiel perfekt für GSC. Gegen den tiefstehenden Gastgeber erzielte Julius Becker die frühe Führung (6.). Einen langen Diagonalball über die Langescheder Abwehr nahm er aus vollem Lauf mit und überwand den SVL-Schlussmann im Eins-gegen-eins.

Die defensiv eingestellten Langscheder waren nach Standards gefährlich. So kamen sie nach einer Ecke zum Ausgleich, nutzten eine kleine Unaufmerksamkeit in der GSC-Verteidigung aus (21.). „Da haben wir kurz gepennt, ansonsten haben wir ein gutes Spiel gemacht und sind immer wieder hinter die gegnerische Abwehr gekommen.“, sagte Trainer Pascal Harder.

Auch nach dem Ausgleich blieb Cappenberg die aktivere Mannschaft, ohne aber die gute SVL-Defensive zu überwinden. In der 52. Minute war es GSC-Kapitän Tim Jesella, der im Strafraum zu Fall gebracht wurde und dann den fälligen Elfmeter selbst verwandelte.

Nun sprach vieles für einen Auftaktsieg. Doch der SV Langschede kam erneut durch einen Standard zurück (68.). Aus 20 Metern schlenzte Dominik Essmann einen Freistoß über die Mauer in den Winkel und brachte Cappenberg so um drei Punkte. „Langschede hat das auf kleinem Platz clever gemacht. Sie haben tief gestanden und uns kommen lassen. Aus dem Spiel waren sie aber kaum gefährlich“, so Harder.

Teams und Tore

GS Cappenberg: Wagner – Holtze (46. Markowski), Lange, Hane, Becker, Jesella, Selbstaedt, Pestinger (68. N. Lohölter), Klink, Felsberg, Habibivand

Tore: 0:1 Becker (6.), 1:1 Krupka (21.), 1:2 Jesella (52./Foulelfmeter), Essmann (68.)

Niederaden – TSC Kamen 0:1 (0:1)

Mit etwas mehr Glück wäre kurz vor Schluss noch der Ausgleich gefallen, aber Kamens Keeper wehrte den Kopfball von Robin Franke ab (83.). Dies war die erste und einzige Chance des TuS in 90 Minuten. Der Gast bestimmte von Anfang an die Partie. Kamens Denis Celiktas setzte den Ball nach einem langen Steilpass ans Außennetz (15.).

Der nächste lange Ball hebelte die TuS-Abwehr um Axel Schule Beckinghausen aus. Gleich drei TSC-Spieler liefen auf Christian Ulrich zu, Kamens Kapitän Ahmet Kekse schob zur Führung ein (15.). Ulrich war beim nächsten langen Ball auf dem Posten und klärte gegen Celiktas. Nach dem Seitenwechsel verteidigte Niederaden geschickter, Kamen machte aber weiter das Spiel.

Mehr als zwei Aluminiumtreffer sprangen aber nicht mehr für Kamen heraus. Auch in Überzahl, der eingewechselte Thies Adam sah Gelb-Rot (84.) kam nichts mehr. Niederadens Stürmer Tim Wiggers versuchte, seine verteidigenden Stürmer noch zum „Lucky Punch“ zu bewegen, doch mehr als die Chance durch Franke kam nicht mehr herum.

Teams und Tore

TuS Niederaden: Ulrich - Orfanidis, Williamson (59. Adam), Gastmeister, Kese, Hammerhofer, Weile (61. Franke), Wiggers, Vehring (77. Timmers), Schulze Beckinghausen, Müller

Tor: 0:1 (15.)

Gelb Rote Karte: Adam (84. Niederaden)

Lesen Sie jetzt