Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV besiegt TSC – BVB trotz Sieg vor Turnier-Aus

Fußball: Mita-Cup

Durch ein mageres 1:0 gegen Eintracht Dortmund hat sich der Lüner SV am Dienstagabend den Gruppensieg und den Halbfinaleinzug beim eigenen Mita-Cup gesichert. In der Gruppe C hat der BV Brambauer deutlich den A-Liga-Aufsteiger Lüner SV II bezwungen. Die Chancen auf den Halbfinaleinzug stehen für den BVB dennoch schlecht.

LÜNEN

, 19.07.2017
LSV besiegt TSC – BVB trotz Sieg vor Turnier-Aus

Der Lüner SV mit Steven Kodra (am Ball) siegte knapp mit 1:0 gegen TSC Eintracht Dortmund.

Fußball: Mita-Cup, Gruppe A TSC Eintracht - Lüner SV 0:1

Der LSV war zu Beginn darauf bedacht, den Ball oft in den eigenen Reihen zu halten. Zählbaren Erfolg gab es jedoch lange nicht.

Erst nach 17 Minuten gab es die erste gefährliche Szene. Adem Cabuk knallte den Ball aus 15 Metern in die Bäume. Auch Ahmed Ersoy verzog nach einem Flankenlauf aus spitzem Winkel knapp (18.). Die besseren Chancen hatten danach die Dortmunder. Maximilian Venhuis setzte sich gegen LSV-Abwehrmann Matthias Göke durch, passte quer. Eike Sturmat setzte das Leder jedoch knapp über den Querbalken (21.).

Auf der Gegenseite scheiterte Parnell Hegngi mit einem Freistoß aus 18 Metern (24.). Glück hatten die Lüner, als Sturmat mit seiner zweiten Großchance das Tor wieder knapp verfehlte (26.). Die beste Chance der Rot-Weißen verstolperte Yasin Acar, der den Ball aus sechs Metern nicht richtig traf (29.). Kurz vor der Pause parierte TSC-Keeper Timo Reinhard einen Schuss von Acar.

Zur zweiten Hälfte wechselte LSV-Coach Mario Plechaty fünf neue Spieler ein. Besser wurde das Spiel der Lüner, die zuvor harte Trainingseinheiten absolviert hatten, nicht. Eine Standardsituation reichte dem LSV aber zum Sieg. Eine Ecke von Ersin Kusakci köpfte Neuzugang Pierre Kartarzynski mit seiner ersten Chance wuchtig in die Maschen – 1:0 (56.). Es war Katarzynskis erster Treffer im LSV-Dress.

Statt weiter nach vorne zu spielen, zog sich die Plechaty-Elf zurück, überließ der Eintracht das Geschehen. Venhuis hätte die Nachlässigkeit fast genutzt. Nach einem Sololauf zog er den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Der eingewechselte Jeffrey Malcherek hätte wenig später alles klar machen können. Als Acar sich durchmogelte und den Torwart ausspielte, schaffte es Malcherek, den Ball aus vier Metern nicht im Tor unterzubringen. Es reichte aber letztendlich doch zum knappen Erfolg.

TEAM UND TOR LSV: Josch - Akyüz (41. Malcherek), Drees (41. Denizci), Ersoy (41. Kusakci), Acar, Katarzynski, Hegngi, Bobokalonov, Kodra (41. Petreian), Cabuk (41. Türkyilmaz), GökeTor: 1:0 Katarzynski (57.)

Gruppe C BV Brambauer - Lüner SV II 6:0

Denn nach der knappen Auftaktniederlage gegen Landesligist Werner SC (1:2) müsste dafür entweder der WSC knapp gegen den LSV II verlieren. Dann wäre Brambauer als Gruppenerster weiter. Oder Westfalenligist Holzwickeder SC leistet sich gegen Kreisligist Phönix Eving einen Ausrutscher, sodass der BVB als bester Zweiter weiterkäme. Beides scheint unwahrscheinlich.

Am Dienstagabend sahen die Zuschauer im Stadion Schwansbell einen recht ausgeglichenen Beginn. Die LSV-Reserve konnte zu Beginn der ersten Hälfte mit dem Bezirksligisten mithalten und sich einige Chancen erarbeiten. Die Rot-Weißen zeigten einige gute Kombinationen, ohne Torerfolg. Nach einer kurzen Trinkpause nahm dann Brambauer das Zepter in die Hand und wurde zur Pause hin immer überlegener. Nach zwei guten BVB-Chancen erzielte Enrico Christal kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:0 (39.).

Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch die Elf von Jascha Keller. Daniel Berger markierte direkt per Freistoß von halbrechts das 2:0 (43.). Kurz darauf kam Dennis föse am Strafraum frei zum Schuss – 3:0 (49.). Aus ähnlicher Position erhöhte Köse aus 4:0 nach einem Pass in den Rückraum des eingewechselten Enes Demirbilek (60.). Nach flacher Hereingabe von Markus Poczkaj schob Christal zum 5:0 ein (70.). Vom Lüner SV II war – bis auf einen gefährlichen Freistoß von Murat Büyükdere (72.) – nichts mehr zu sehen. Stattdessen staubte Oliver Basdorf nach einem BVB-Angriff über links zum 6:0-Endstand ab.

„Wir haben es ordentlich gemacht, mit Geduld gelöst und zu Null gespielt. Alle Vorgaben sind erfüllt“, bilanzierte Brambauers Coach Keller. Sein Gegenüber Kadir Kaya war weniger zufrieden: „Zum Schluss haben wir uns aufgegeben, obwohl wir gut angefangen haben. Ein 6:0 in der Höhe darf uns nicht passieren, auch wenn wir es nur als Trainingszeit ansehen. Ich hoffe, wir haben etwas an Erfahrung gewonnen.“ Kaya musste auch noch Steve Huber wegen einer Verletzung am Unterschenkel auswechseln.

TEAMS UND TORE BVB: Schaub – Fluder, Rimkus (41. Klemt), Köse, Sturmat, Dannhauer (48. Demirbilek), Kronenberg (41. Basdorf), Poczkaj, Christal, Berger, Burma (41. Housni)LSV II: Ceran (41. Acar) – Gülec, Elitok, Oguz, Bayram, Klapper (41. Adigüzel), Büyükdere, Güngör (49. Övecek), Cirak, Huber (31. Mbavaidi), KolcanTore: 1:0 Christal (39.), 2:0 Berger (43.), 3:0 Köse (49.), 4:0 Köse (60.), 5:0 Christal (70.), 6:0 Basdorf (75.)

Lesen Sie jetzt