Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV und SVP stehen vor dem letzten Härtetest

Fußball-Kreispokal

LÜNEN Fußball-Bezirkligist Lüner SV und A-Ligist SV Preußen treffen in der dritten Runde des Dortmunder Kreispokals auf höherklassige Teams. Auf die Rot-Weißen wartet mit dem Westfalenligist Hombruch der wohl schwierigste Gegner.

von Von Steven Roch

, 06.08.2010
LSV und SVP stehen vor dem letzten Härtetest

Der SVP, hier mit Neuzugang Matthias Hiltawski (r.), muss sich gegen den Bezirksligisten Dorstfeld beweisen.

3. Runde, Kreispokal DO Lüner SV - Hombrucher SV So 15 Uhr "Der Verein ist gewachsen, hat sich sehr gut verstärkt", lobt LSV-Coach Christian Hampel den Gegner. Für die 45er selbst bedeutet das Spiel gegen den Westfalenligisten der Abschluss eines viertägigen Mammutprogramms, bei dem der LSV ausschließlich gegen höherklassige Mannschaften spielte. Nach drei Tagen beim Brambauer-Turnier werden die Beine in der Kampfbahn Schwansbell wohl schwer sein. "Das ist natürlich sehr ungünstig", ärgert sich Hampel.

Dem LSV-Trainer fehlen lediglich Holger Branse (Urlaub) und Gökhan Kalip (verletzt). "Hombruch ist das letzte Vorbereitungsspiel, dann reicht es auch", sehnt Hampel den Saisonstart herbei. "Im Großen und Ganzen sind wir auf einem sehr gutem Weg. Uns muss nicht Angst und Bange sein", meint Hampel.

SV Preußen - Kirchhörder SC So 15 Uhr Auch die Preußen empfangen mit dem Bezirksligisten ein Team am Alten Postweg, das in einer höheren Klasse spielt. "Ich schätze, dass Kirchhörde stärker ist", erwartet SVP-Coach Reuf Zulfic ein schwieriges Spiel und betont: "Wahrscheinlich ist unser Gegner ein bisschen besser vorbereitet als wir."

Dennoch geben sich die Schwarz-Weißen keine Blöße, wollen sich gut verkaufen auf der heimischen Asche. Dabei sieht es personell nicht rosig aus. Zulfic muss auf die verletzten Mario Naß und Kai Püntmann verzichten. Zudem befinden sich Abwehrmann Mirko Hagemann, Kevin Naß und Andre Bretländer noch im Urlaub.

"Wir müssen mit dem Kader zurecht kommen, den wir haben", weiß Vorstandsmitglied Gerd Wiecek. Trainer Zulfic ergänzt: "Vielleicht helfen Spieler aus der B-Liga-Zweiten aus. Wir wollen für eine Überraschung sorgen und in die nächste Runde einziehen."

Lesen Sie jetzt