Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesliga: Der Schulz-Express rollt an

CASTROP-RAUXEL Alle Vorbereitungs-Ergebnisse sind jetzt nur noch für einen Platz in irgendeiner Schublade gut: Für Aufsteiger Spvg Schwerin beginnt in der Landesliga gegen den VfB Günningfeld aus Wattenscheid nun eine neue Ära in der Liga, in der es fortan nur noch um Punkte geht.

von Von Jürgen Weiß

, 15.08.2008
Landesliga: Der Schulz-Express rollt an

Trainer Helmut Schulz.

Trainer Helmut Schulz ist sich sicher, eine gute Mannschaft gegen den seiner Meinung nach designierten Meisterschaftsfavoriten VfB Günningfeld (Schulz: "Habe ich so gelesen") ins Rennen zu schicken. Testspielresultate hin oder her, bei diversen Turnieren oder bei der unglücklichen Disqualifikation der Stadtmeisterschaften, der neu formierte Schulz-Express hat bis dato schon einige Teams hinter sich gelassen. Doch bei aller Freude sorgen auch verletzte Spieler dafür, dass Schulz ein paar bittere Wermutstropfen schlucken muss.

Der talentierte Neuzugang Kevin Temme (Wattenscheid) hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt voraussichtlich ein halbes Jahr aus. Andreas Schapawalow, aus der eigenen A-Jugend, hat eine gute Vorbereitung gespielt und trägt nun einen Arm in Gips. Im Urlaub befindet sich Ahmed Caki, den Schulz erst in drei Wochen zurück erwartet.

Trotzdem ist der Schweriner Trainer guter Dinge: "Das erste Spiel wird sicherlich unsere Richtung angeben und sollte auf dem eigenen Rasen unseren weiteren Weg bestimmen; wir haben Respekt vor Günningfeld, aber keine Angst."

Ex-Profi im Team

Da nutzt es auch nicht, dass die Wattenscheider mit Peter Közle einen ehemaligen Profi aufbieten können. Der Mann, der früher unter anderem beim VfL Bochum bekannt wurde, ist nämlich mit schon 40 Lenzen im besten Altherren-Alter. "Trotzdem", weiß Schulz, "so etwas kann schon in den Köpfen der Spieler herumspuken." Nach dem Motto: "Oh, der Herr war Profi!"

Und damit seine Akteure das Thema um das erste Spiel vorher aus den Gedanken vertreiben können, treten die Blau-Gelben am Samstag (16. August) noch eine Kurzreise nach Borken (Münsterland) an. Dort hat Helmut Schulz, der ja in seinem Trainingsplan immer für Überraschungen sorgt, eine Halle gebucht in der sich seine Fußballspieler beim Paint-Ball vom Fußballalltag ablenken sollen. Schulz: "Das soll das Wir-Gefühl stärken." Wird sicherlich gegen Günningfeld wichtig sein.

Lesen Sie jetzt