Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesliga: Lange Reise für den VfB

CASTROP-RAUXEL Mit dem Auswärtsspiel beim Fusionsclub SW Wattenscheid 08 tritt der VfB Habinghorst sozusagen seine zweite (Saison-) Reise in der Landesliga an. Und wenn man alten Fahrensmännern in der Fußballszenerie Glauben schenkt, wird für einen Aufsteiger die zweite Saison immer schwieriger, als es mit der Euphorie eines Aufstieges im Rücken der Fall war.

von Von Jürgen Weiß

, 15.08.2008

Hatte man ja auch so im Habichthorst gedacht. Dass die Mannschaft von Trainer Dieter Beleijew noch so in den Abstiegsstrudel rutscht, hätte man kaum für möglich gehalten.

Gute Harmonie

War aber so und der Kraftakt zum Saisonende, als sich das Team wirklich als einheitlicher Verbund zeigte, sorgte schließlich noch für das Verbleiben in der Liga. Was gibt es in diesem Jahr? Trainer Beleijew jedenfalls ist sich sicher, dass es diesmal von vornherein 32 Nichtabstiegsspiele sind: "Wir haben einfach nicht die Möglichkeiten anderer Vereine." Also keine teure Neuzugänge, die den so stark reduzierten Kader der Vorsaison verstärken können. Wenn sie es denn tun könnten.

Beleijew: "Im Gegensatz zum Vorjahr kann ich jetzt aber über eine fast hundertprozentige Trainingsbeteiligung sprechen, das war nicht immer so." Und über die mannschaftliche Harmonie hofft der Coach mehr Punkte einzufahren, als es zuletzt der Fall war. Traurig ist Beleijew über die Verletzung von David Hüser: "Der Hüsi hat eine super Vorbereitung gespielt und hat sich gegen Arminia Marten das vordere Kreuzband gerissen." Dramatisch ist das schon, hat sich der Youngster nach einem ähnlichen Fall im anderen Knie erst zum Ende der letzten Saison wieder in die Mannschaft gespielt.

Routinierte Impulse

Ausfallen wird auch Levent Ak, der seit seinem Ausflug auf den Sand einer Soccer-Halle mit Marc Olschewski und Profi Marc-André Kruska, an einem Muskelfaserriss laboriert. Beleijew weiß noch nicht wer am Sonntag die Außenbahnen besetzt hofft aber, dass die Routiniers Gordon Schwarze und Markus Plarre die nötigen Impulse setzen können, damit der Wunsch des Trainers umgesetzt werden kann: "Nur nicht verlieren", gibt Beleijew seinen Burschen für die schwierige zweite Saisonphase und der ersten Auswärtsaufgabe mit auf den Weg.

Lesen Sie jetzt