Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Hardt geht es gegen Burgsteinfurt um einiges

Landesligist kann einen großen Sprung machen

Hardt Nach einer durchwachsenen Trainingswoche geht Marc Wischerhoff mit gemischten Gefühlen in die Auswärtspartie.

Landesligist kann einen großen Sprung machen

Ahmed Bakara (l.) und der SV Hardt können einen großen Schritt machen. Foto. Pieper

SV Hardts Trainer Marc Wischerhoff hat es in dieser Woche nicht leicht gehabt. Die Trainingseinheiten an der Storchsbaumstraße waren nur spärlich besucht. Dabei geht es am Sonntag in Burgsteinfurt um einiges.

Landesliga

SV Burgsteinfurt - SV Hardt

So. 15.00 Uhr VR-Bank-Stadion, Liedekerker Str. Steinfurt.

„Ich glaube, dass kein Spieler die Woche dreimal beim Training war. Die meisten haben nur einmal trainiert,“ stöhnt Wischerhoff etwas genervt, wenn er diese Woche bilanziert. Alle Fehlenden hätten durchaus nachzuvollziehende Gründe gehabt, doch das Ergebnis ist eben mehr als mau.

Dabei steht am Sonntag durchaus einiges auf dem Spiel. Zum wiederholten Mal bietet sich den Hardtern die Chance, sich in einen vorläufig sicheren Tabellenbereich zu bringen. Es wäre auch an der Zeit, dass es der Wischerhoff-Elf auch einmal gelingt. Der neunte Platz heißt momentan nur, dass man fünf Punkte vom Abstiegsplatz entfernt ist. Wenn alles schlecht läuft, könnten es am Sonntagabend nur noch zwei sein.

Für die Platzherren gibt es keine andere Option als einen Sieg. Die Münsterländer haben zwar ein Spiel weniger als der Tabellendreizehnte Westfalia Gemen, doch sechs Punkte Rückstand sind ein Pfund. Allerdings haben die Burgsteinfurter mit dem 2:0 in Ahaus gezeigt, dass sie sich lange noch nicht aufgegeben haben.

Wischerhoff erwartet einen Gegner, der auf Biegen und Bechen gewinnen will. Mit 26 Treffern hat der SV allerdings den drittschlechtesten Sturm der Liga, während ihre Abwehr mit 33 Gegentreffern die beste der unteren Tabellenhälfte ist. Da kann es von Vorteil sein, dass die Hardter diesmal wohl nicht unbedingt das Spiel machen müssen und sich auf das Konterspiel beschränken können. Wichtig ist, dass die Gäste nicht früh in Rückstand geraten.

Turgut gesperrt

Personell sieht es auf dem Papier nicht schlecht aus − mit der Einschränkung, dass die meisten Spieler kaum trainiert haben. Tuncay Turgut fällt nach seiner Roten Karte weiterhin aus. Auch Torwart Stefan Schröder wird länger pausieren. Er hat sich im Training einen Daumenbruch zugezogen. Ihm droht eine Pause von vier Wochen. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als den verbleibenden Daumen so kräftig wie möglich zu drücken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Deuten muss zum letzten Mal „englisch“ ran

DEUTEN Es ist womöglich die letzte englische Woche für den SV Rot-Weiß Deuten, und an ihrem Ende könnten die Rot-Weißen auf Platz zwei der Bezirksliga 11 stehen. Gegen den TuS Haltern II bestreiten sie heute das letzte noch ausstehende Nachholspiel und könnten mit einem Dreier am FC Marl vorbeiziehen.mehr...

Squash

Hatschek steht im deutschen EM-Team

DORSTEN 2017 feierte Nele Hatschek mit der deutschen Damennationalmannschaft den Wiederaufstieg in die Division 1. Vom 2. bis 5. Mai müssen sie sich nun bei der EM in Polen den spielstarken Gegnern dieser Klasse stellen.mehr...

Tanzen

Wulfenerinnen stürmen das Treppchen

WULFEN / SCHERMBECK Die Erfolgsgeschichte der beiden Wulfener Jazz- und Modern-Dance-Formationen „maju“ und „Emosie“ in der Oberliga II West geht weiter. „Amianto“ aus Schermbeck müssen dagegen in der Jugendverbandsliga West weiter um den Klassenerhalt bangen.mehr...

Reiten

Hoffrogge-Heimspiel auf dem Hardtberg

GAHLEN Lokalmatador vom RV Lippe-Bruch Gahlen siegt beim Vielseitigkeitsturnier im Geländepark auf dem Hardtberg. Gute Platzierungen für heimische Starter.mehr...

Kevin Rudolph im ZDF

Der härteste Gegner war die Nervosität

SCHERMBECK Sein Traumtor gegen Stadtlohn brachte Kevin Rudolph vom SV Schermbeck am Samstag ins Aktuelle Sportstudio des ZDF zum Torwandschießen. Sein Gegner: Nationalspieler Antonio Rüdiger vom FC Chelsea.mehr...

Fußball

Schermbecks Geduld zahlt sich aus

SCHERMBECK Der SV Schermbeck hat die lange Serie von Victoria Clarholz beendet. Dominik Milaszewski trifft doppelt beim verdienten 3:1-Erfolg.mehr...