Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball

Laufwege und Einstellung

Nordkirchen Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen trifft am Sonntag, 12. November, auf Westfalia Wethmar. Es könnte der fünfte Sieg in Serie für den FCN und Trainer Issam Jaber sein. Anpfiff ist um 14.30 Uhr (Kunstrasenplatz, Sportanlage Nordkirchen, Am Schloßpark).

Laufwege und Einstellung

Patrick Trawinski Foto: Reith

Vier Spiele in Serie gewonnen, Platz vier und 23 Punkte aus 13 Spielen. Der FC Nordkirchen spielt eine richtig gute Saison unter Trainer Issam Jaber. Der will den Erfolg aber nicht für sich alleine beanspruchen. „Das liegt ja nicht an mir. Es liegt an der Truppe“, sagt er. Zwei Komponenten sorgten für den momentanen Erfolgslauf, so Jaber: „Wir kennen unsere Laufwege. Jeder weiß, wo er zu stehen hat. Und dann ist da noch diese geniale Einstellung, die wir an den Tag legen. Das fängt schon im Training an.“

Jetzt kommt mit Wethmar ein Gegner ans Schloss, der eher inkonstant spielt. Auf Sieg folgt oftmals Niederlage. Anders bei Nordkirchen. „Wir gehen in jedes Spiel rein und wollen gewinnen, zeigen von Beginn an Präsenz – das schafft diese Beständigkeit bei uns und der Glaube an uns selber wächst“, sagt Jaber, der am Wochenende auf den gesperrten Daniel „Hugo“ Eroglu verzichten muss.

„Nordkirchen hat für mich eine der besten Mannschaften der Liga“, sagt Wethmars Coach Simon Erling. Vom Torwart über Defensive und Mittelfeld bis in den Sturm stecke enorme Qualität im Team vom Schloßpark.

Gerade im Bereich der Körpergröße habe Erling in seinem Team Nachteile im Vergleich zu den Kickern des FC Nordkirchen ausgemacht. „In der Luft werden wir nicht viel holen, denke ich. Wir wollen über das Kurzpassspiel kommen“, sagt Erling und lässt sich schon einmal ein wenig in die Karten schauen.

Personell fischt Erling allerdings noch im Trüben. Viele Fragezeichen gibt es derzeit noch. Mit fünf Spielern kann der Wethmarer Trainer am Sonntag aber definitiv nicht planen: Bendix Wagner, Alexander Podszuck, Gianluca Kösling (alle verletzt), Tim Holz (krank) und Patrick Schöpf (Sperre). Zurückkehren werden dafür Rene Harder und Kevin Klink.

Westfalia Wethmar steht aktuell mit 14 Punkten auf dem elften Tabellenplatz in der Bezirksliga. Bester Torschütze ist Tim Heptner mit elf Treffern – bei Nordkirchen hat die Rolle des besten Schützen Patrick Trawinski (10) inne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Zu Gast in der Festung Holzwickede

Nordkirchen Zwei Niederlagen in Folge hatte es noch nie unter Issam Jaber gegeben – bis zur Niederlage gegen Unna am Sonntag. Nordkirchens Trainer fordert jetzt in Holzwickede eine Reaktion seiner Mannschaft.mehr...

Fußball

Alexander Küper vom SC Capelle: „Ich bin nicht alleine ausschlaggebend“

Capelle Mit dem Rücken zur Wand, Abstiegskandidat Nummer eins – das ist die Ausgangslage, mit der der SC Capelle Sonntag in die Rückrunde startet. Offensivspieler Alexander Küper hat die Hoffnung aber nicht aufgegeben.mehr...

Basketball-Bezirksliga: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen sieht den UBC Münster III als Gefahr

Nordkirchen An der Ausgangslage für Nordkirchens Bezirksliga-Basketballerinnen wird sich bis zum Saisonende wohl nichts mehr ändern. Der FC Nordkirchen muss jedes Spiel gewinnen.mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Fußball: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen hat noch keinen Rhythmus gefunden

Nordkirchen Am Morgen nach der 0:3-Niederlage in Unna hatte sich die Laune von Nordkirchens Trainer Issam Jaber schon wieder etwas gebessert. Er blickt nach vorne. Dabei war die Niederlage sogar eine historische.mehr...