Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leichtes Spiel für den VfL Schwerte: 4:0-Sieg gegen den Geisecker SV

Fußball-Bezirksliga

Im Derby schlägt der VfL Schwerte den Geisecker SV mit 4:0. Auch Berchum/Garenfeld siegt deutlich. Hennen verliert das erste Spiel mit 1:6. Der ETuS/DJK unterliegt in der Nachspielzeit.

Leichtes Spiel für den VfL Schwerte: 4:0-Sieg gegen den Geisecker SV

Ausgelassener Jubel nach einem in dieser Höhe nicht erwarteten Derbysieg: Der VfL Schwerte schlug den Geisecker SV mit 4:0.Paulitschke © Bernd Paulitschke

VfL Schwerte - Geisecker SV 4:0 (1:0)

Das war deutlich! Nachdem die erste Halbzeit halbwegs ausgeglichen verlaufen war, war der VfL Schwerte am Sonntagnachmittag vor gut und gerne 300 Zuschauern im Lokalduell zum Saisonauftakt gegen einen indisponierten Geisecker SV eindeutig der Herr im Haus und gewann mit 4:0.

Danach hatte es in der ersten Hälfte noch nicht ausgesehen. Jannis Kassel hatte nach einem Querschläger im VfL-Strafraum eine „halbe“ Chance für Geisecke, aber er traf den Ball nicht richtig – kein Problem für Lukas Knoblauch, der das Rennen um den Platz zwischen den VfL-Pfosten gegen Stefan Ladkau zumindest für dieses erste Saisonspiel für sich entschieden hat (17.).

Im anderen Strafraum setzte Keeper Tim Helmdach kurz danach zu einem gewagten Dribbling gegen Fabian Siepmann an, das fast in die Hose gegangen wäre. Letztlich blieb die Szene ohne Folgen, wie auch generell nicht allzu viel los war vor der Pause – ein typisches Saisonauftaktspiel mit viel Stückwerk.

Die letzte Szene des ersten Spielabschnitts ließ dann aber den VfL-Anhang doch noch jubeln: Schöner Pass von Dominik Podubrinn auf Alexander Bahr, der Geiseckes Tim Ollerdissen abschüttelte und den Ball an Helmdach vorbei zur 1:0-Führung in die Maschen spitzelte (45.).

Mit dem Schwung dieser Halbzeitführung kamen die Blau-Weißen aus der Kabine – und hatten es nun mit einem Gegner zu tun, der komplett „neben der Spur“ fuhr. Schon in der 48. Minute hätte das 2:0 fallen müssen, als Siepmann und Bahr nach einem Ballverlust von Ollerdissen allein auf Helmdach zuliefen. Dieser konnte seinen Fehler so gerade noch ausbügeln, aber nur weil Siepmann die Riesenchance schlampig verspielte.

Fünf Minuten aber klingelte es im Geisecker Kasten – und das gleich zweimal: Bei Sebastian Kozlowskis etwas glücklichem Tor zum 2:0 war erneut Podubrinn der Vorbereiter, nur eine Minute später hatten Kozlowski und Bahr nach dem nächsten krassen Ballverlust der „Kleeblätter“ erneut nur noch Helmdach vor sich. Bahr vollendete zum 3:0.

Dass der Keeper trotz der hohen Niederlage noch der beste Geisecker war, sagt alles über die vor allem in der zweiten Halbzeit indiskutable Vorstellung der Gäste. „Reißt euch zusammen“, appellierte deren Trainer Thomas Wotzlawski in der Trinkpause rund 20 Minuten vor Schluss – es gelang nur bedingt. Denn Geisecke war mit dem Ergebnis gut bedient – okay, es fehlten einige Stammspieler. Aber auch die Spieler, die auf dem Feld standen, schienen noch im Urlaubsmodus.

Allein der eingewechselte Lars Maron hatte zweimal Aluminium-Pech. Weil Helmdach sich zudem noch mehrfach auszeichnen konnte, fiel nur noch ein weiteres VfL-Tor. Per Elfmeter stellte der kurz zuvor für den starken Bahr eingewechselten Salman Tilkidag den 4:0-Endstand her. Dennis Huck hatte Florian Kliegel ziemlich plump von den Beinen geholt – eine Aktion, die passend war zum Bild, das der Geisecker SV in der zweiten Halbzeit des Derbys auf dem Schützenhof abgegeben hat.

Schwerte: Lukas Knoblauch, Luca Vöckel, Fabian Siepmann (70. Lars Maron), Robin Heuft, Christoph Lengowski, Lukas Beßlich (62. Florian Kliegel), Tim Birnkraut, Sebastian Kozlowski, Nicolas Ortiz, Alexander Bahr (85. Salman Tilkidag), Dominik Podubrinn.

Geisecke: Tim Helmdach, Calvin Höptner, Tom Borkenstein, Tobias Thiele, Florian Ruß, Julian Hüser, Luis Pothmann (41. Dennis Huck), Alexander Heinz, Jannis Kassel (65. Jonas Hudek), Tim Ollerdissen, Gökhan Hizarci (60. Linus Hinz).

Tore: 1:0 Bahr (45.), 2:0 Kozlowski (53.), 3:0 Bahr (54.), 4:0 Tilkidag (85., Foulelfmeter).


Rot-Weiß Lüdenscheid - SC Hennen 6:1 (1:0)

Der SC Hennen kann nach dem Abstieg den Abwärtstrend auch in der Bezirksliga noch nicht stoppen. Auf dem Nebenplatz des Nattenberg-Stadions gab es bei Rot-Weiß Lüdenscheid eine deftige 1:6-Klatsche.

Die „Zebras“ begannen mit drei Youngstern, nachdem einige erfahrene Spieler noch Trainingsrückstand hatten. In der ersten Halbzeit konnte Hennen die Partie auch noch offen gestalten – mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. In der 34. Minute hatten die mitgereisten Anhänger sogar den Jubelschrei schon auf den Lippen, als Benjamin Hederich nach einer Hintzke-Flanke per Kopf die Unterkante der Latte traf. Doch der Ball landete nicht hinter der Linie.

Unglücklich aus Hennener Sicht, dass Lüdenscheid dann kurz vor der Pause noch in Führung ging. Nach einer Hereingabe von Besirlioglu drückte Semir Tuz am zweiten Pfosten ein.

Statt einer Leistungssteigerung kam im zweiten Abschnitt aber der totale Einbruch bei den „Zebras“. Da drang Maatalla über die rechte Seite durch und überwand SC-Keeper Grochla zum 2:0 (49.). Und nach einer knappen Stunde drückte Tuz eine Ecke von Dissing zum 3:0 ein. Nun wurden Erinnerung an die vergangenen Saison wach, denn zwischenzeitlich wurde es peinlich für die „Zebras“. Zunächst war RWL-Kapitän Dissing frei durch und ließ Grochla keine Chance (68.), dann düpierte Neuke mit einem Doppelpass die Hennener Hintermannschaft und erhöhte auf 5:0 (69.).

Der eingewechselte Jung-Vater Salvatore Militano konnte zwar den Ehrentreffer anbringen, doch nach einem Foul von Kemper machte Dissing per Elfmeter das halbe Dutzend voll. Auch für die Bezirksliga reicht ein solche Leistung nicht.

Hennen: David Grochla, Moritz Batze, Sven Erlinghagen, Nils Berg (63. Kevin Danila), Nils Kemper, Faouzi Mokhtari, Benjamin Hederich, Florian Kernig (63. Salvatore Militano), Kai Hintzke, Marlon Struck (76. Halan Özdemir), Michael Weigelt.

Tore: 1:0 (44.), 2:0 (49.), 3:0 (56.), 4:0 68.), 5:0 (69.), 5:1 Militano (75.), 6:1 (89., Foulelfmeter).


ETuS/DJK Schwerte - FSV Gevelsberg 1:2 (0:0)

:Es lief bereits die zweite Minute der Nachspielzeit. Der ETuS/DJK Schwerte stürmte noch mal nach vorne. Dennis Cela führte den Ball und hätte nur den völlig freistehenden Serkan Arslan anspielen müssen. Doch er entschied sich für eine Flanke, die von der Gevelsberger Abwehr abgefangen wurde. Und die Gäste konterten ihrerseits und trafen zum 2:1. Damit war die Niederlage zum Saisonstart für die „Östlichen“ besiegelt.

Es war eine unnötige Niederlage, die sich so nicht angedeutet hatte. Die ersten 45 Minuten waren von Fehlpässen und mangelnden Chancen geprägt. Erst fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff der erste Abschluss für die Gastgeber, als Arslan aus 22 Metern den Pfosten traf. 120 Sekunden später landete sein Freistoß in den Fingern von Gevelbergs Keeper Thomas Stiebler. Von den Gästen war offensiv so gut wie nichts zu sehen. Torwart Kevin Loke musste nur einmal eingreifen.

In der zweiten Hälfte spielten beide Teams offensiver und es gelang ihnen mehr. Der ETuS/DJK war mit der ersten Chance auch gleich erfolgreich: Tobias Felgner schickte Kadir Yilmaz, der von halblinks den Ball im langen Eck versenkte – die Führung für den Gastgeber (53.).

Gevelsberg öffnete ein wenig die Abwehr und kam zu Möglichkeiten. Loke hielt seinen Kasten aber sauber. In der 70. Minute war aber auch er machtlos. Ein Freistoß aus dem Mittelfeld wurde per Kopf ins lange Eck verlängert und die Gäste glichen aus.

Nun war die Haberschuss-Elf wieder an der Reihe. Felgners Freistoß köpfte Cela aus vier Metern an die Latte (73.). Und der eingewechselte Lorenzo Schlage scheiterte mit seinem Kopfball auch nur knapp an Stiebler. Arslans Freistoß ging knapp am Gäste-Gehäuse vorbei. Auf der anderen Seite vergaben die Gevelsberger auch noch zwei gute Möglichkeiten, sodass sich die Zuschauer eigentlich auf ein leistungsgerechtes Unentschieden eingestellt hatten. Doch dann kam die 92. Minute und der ETuS/DJK Schwerte musste doch noch die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Schwerte: Kevin Loke, Florian Bartel, Mijo Martinovic, Tobias Felgner, Ergün Yilderim (50. Lorenzo Schlage), Nouridine Bah, Serkan Arslan, Dennis Cela, Filipe Ferreira, Cagdas Yetim (70. Moritz Jürgensen), Kadir Yilmaz.

Tore: 1:0 Yilmaz (53.), 1:1 (70.), 1:2 (90.+2).


SC Berchum/Garenfeld - ASSV Letmathe 7:1 (2:1)

Guter Start in die neue Saison für den SC Berchum/Garenfeld. Die Schützling von Dieter Iske gerieten zwar gegen den ASSV Letmathe nach etwas mehr als zehn Minuten in Rückstand, ließen sich aber davon nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende stand ein hochverdienter und sehr deutlicher 7:1-Heimsieg für den Tabellendritten der Vorsaison zu Buche.

Bereits in den ersten zehn Minuten vergaben die spielstarken Gastgeber Chancen am Fließband. Es hätte gut und gerne schon 3:0 oder 4:0 für die Rot-Schwarzen stehen können. Der Schuss ging aber nach hinten los, denn Letmathe erwischte den Sportclub bei einem Konter – das 0:1 (12.). Doch das warf Berchum/Garenfeld nicht aus der Bahn. Zunächst machte Tim Eickelmann mit einer schönen Einzelleistung das 1:1 (15.), dann legte er zum 2:1 nur fünf Minuten später nach. Dabei blieb es bis zur Pause.

Der nächste Doppelschlag brachte dann kurz nach dem Wechsel schon die Entscheidung: Erst erhöhte Vladimir Kunz auf 3:1 (51.), dann schraubte Jerome Nickel das Ergebnis auf 4:1 (53.).

Trotz einer laut Dieter Iske etwas schwächeren Phase fielen noch drei weitere Treffer für sein Team. Ein Letmather Eigentor (61.) und die beiden eingewechselten Justin Amstutz (83.) und Dennis Zuhmann (88.) sorgten für mehr als ein halbes Dutzend Berchum/Garenfelder Tore und einen gelungenen Auftakt in die neue Spielzeit.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Timo Schürholz, Manuel Pais, Christian Deuerling, Vladimir Kunz, Christian Schilling (64. Dennis Zuhmann), Alexander Rüster (58. Benjamin Rüster), Thomas Koblitz, Tim Eickelmann, Georgios Ntontos (50. Justin Amstutz), Jerome Nickel.

Tore: 0:1 (12.), 1:1, 2:1 beide Eickelmann (15., 20.), 3:1 Kunz (51.), 4:1 Nickel (53.), 5:1 (61., Eigentor), 6:1 Amstutz (83.), 7:1 Zuhmann (88.).

Lesen Sie jetzt