Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LippeBaskets brechen im 3. Viertel ein

Basketball

Zwei starke Viertel haben die LippeBaskets Werne in der 2. Basketball-Regionallige dem Tabellenzweiten BSV Wulfen bieten können. Für einen Siegwar das insgesamt aber zu wenig. Wulfen reichte ein Spielabschnitt unter Vollgas, um die Partie zu entscheiden.

Werne

, 11.12.2016
LippeBaskets brechen im 3. Viertel ein

Frederic Meinert nimmt den Wurf aus der Mitteldistanz. Foto: Schulzke

Basketball, 2. Regionalliga LippeBaskets – Wulfen 53:71 (13:15, 20:18, 6:21,14:17)

Ohne ihren Stammcenter, Robin Brachhaus, sowie David Niehüser und Michael Kussel, gingen die LippeBaskets in ihr Heimspiel gegen Wulfen. Zu Beginn ließ sich weder am Spiel noch am Punktestand ein Klassenunterschied feststellen. Die LippeBaskets agierten mutig und zeigten immer wieder einen guten Zug zum Korb, der sie in der sechsten Minute sogar mit 9:8 in Führung gehen ließ. Die Wulfener Trainerin, Marsha Owusu Gymafi, zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Hausherren. „Die LippeBaskets haben in der ersten Halbzeit hervorragend gespielt“, so die gegnerische Trainerin.

Mit einem knappen 13:15-Rückstand gingen die Gastgeber ins zweite Viertel. Auch hier bot sich den rund 150 Zuschauern in der Ballspielhalle ein ähnliches Bild. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Als Jan König einen Drei-Punkt-Wurf verwandelte, obwohl er dabei gefoult wurde, waren die Zuschauer auch im Spiel und jubelten. Den anschließenden Bonus-Freiwurf konnte König jedoch nicht verwandeln.

In der Folge legten die LippeBaskets aber einen 7:0-Lauf hin und glichen zur Halbzeitpause zum 33:33 aus. LippeBaskets-Trainer Christoph Henke war von dem Spiel seiner Mannschaft bis dahin sehr angetan: „Offensiv haben wir super gespielt, da wir aus Ballgewinnen gepunktet haben und als Team zusammengespielt haben.“

Nach dem Seitenwechsel wirkten die beiden Teams wie ausgewechselt. Die Wulfener zeigten ihre ganze individuelle Klasse, während die Werner zunehmend verunsichert wirkten. Der BSV Wulfen legte einen 14:2-Lauf hin und traf zum Viertelende zur 54:39-Führung. Der Lauf der Gäste war für Henke bereits spielentscheidend. „Das hat uns zu dieser Phase das Genick gebrochen“, so der der Trainer. „Im dritten Viertel haben die Jungs gute Aktionen gezeigt, obwohl es heute insgesamt nicht so gut lief“, sagte BSV-Trainerin Gyamfi über die entscheidende Phase des Spieles.

Per Alley Hoop

In den letzten zehn Minuten gaben die LippeBaskets nochmals Vollgas und zeigten schöne Aktionen. Jorgo Tilkiaridis konnte einige Punkte erzielen und zeigte eine gute Leistung. Nach einem ausgeglichenen Viertel traf Tilkiaridis per Freiwurf zum 53:71-Endstand. „Wulfen ist nur zu acht angetreten. Es gab eine Chance, das Spiel zu gewinnen. Wenn wir die jedoch nutzen wollen, reicht unsere Dreierquote nicht aus“, so Henke.

Die Werner trafen nur drei von 20 Versuchen. Das und der Bruch im dritten Viertel, als Werne nur zu sechs Punkten kam, vermasselte den LippeBaskets eine ansonsten ordentliche Vorstellung gegen starke Wulfener, die im Amerikaner Connell Crossland einen Spieler haben, der den Unterschied ausmachen kann. 16 Rebounds, 20 Punkte und viele schöne Szenen gehen auf sein Konto. Die spektakulärste: Ein krachender Alley-Hoop-Dunk nach Pass von Kreshnik Gashi im dritten Viertel.

TEAM UND PUNKTE LippeBaskets: Wiedey (2), N. Tilkiaridis, Cramer (6), J. Tilkiaridis (5), Pavleski (8), Meinert (8/2), König (9/1), Brüggemann, Keilinghaus (5), Voigt (4), Tübel (6)