Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lippebaskets gehen mit Rückenwind nach Wulfen

Basketball: 2. Regionalliga

Die Werner LippeBaskets reisen am Samstag zum Zweitplatzierten der 2. Regionalliga zum BSV Wulfen – und nehmen eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mit. Aus sieben Spielen gelangen den Wernern von Trainer Christoph Henke fünf Siege. Die Bilanz des BSV Wulfen ist allerdings noch ein kleines bisschen besser.

WERNE

, 23.03.2017
Lippebaskets gehen mit Rückenwind nach Wulfen

Timo Tübel (r.) weilt wie Justus Altmeyer im Urlaub. Beide fehlen in Bochum.

Basketball: 2. Regionalliga BSV Wulfen – LippeBaskets Samstag, 20 Uhr, Wulfener Markt 2, 46286 Dorsten

Denn seit sechs Siegen in Serie ist der Zweitplatzierte aus Wulfen ungeschlagen. Die vorerst letzte Pleite setzte es am 21. Januar gegen den UBC Münster II (66:87) vor heimischem Publikum. „Und da muss man ein Sternchen dran machen“, sagt Henke. Denn Wulfen musste in diesem Spiel ohne ihren Führungsspieler, den Amerikaner Connell Crossland, auskommen.

„Für mich ist Wulfen die Überraschung der Saison“, sagt Wernes Trainer. Nach dem Abstieg habe sich die Mannschaft gut neusortiert und ließe sich – bis auf Crossland – nicht auf einzelne Spieler reduzieren, das wäre auch ein Verdienst der Trainerin Marsha Owusu Gyamfi. „Die Mannschaft“, sagt Henke, „ist hervorragend zusammengestellt, als Führungsspieler macht Crossland dann den Unterschied.“

So hofft Henke, dass der Amerikaner auch am Samstag mit von der Partie ist, „denn wir wollen uns mit dem bestmöglichen Gegner messen“, sagt er. Seine Mannschaft freue sich auf das Duell – vor allem auch auf die Atmosphäre. Denn erstmalig erfahren die LippeBaskets in dieser Saison eine große Kulisse als Auswärtsteam. „Vom Drumherum ist es das attraktivste Auswärtsspiel der Saison“, sagt Henke.

2007 hat er selbst in Wulfen gespielt. Die jetzigen Leistungsträger wie Tim Gorontzi und Thorben Vadder waren damals noch die Youngsters der Mannschaft. „Man kennt sich“, sagt Henke, „ich freue mich, wiederzukommen.“

Denn vor dem Duell befinden sich die Werner in einer komfortablen Ausgangslage: Um in der Tabelle noch von Bulmke überholt werden zu können, müsste die Mannschaft von Henke alle Spiele verlieren – und Bulmke alle gewinnen. Mit zwölf Punkten haben sich die Werne auf Rang neun der Tabelle vorgeschoben – nächste Woche wartet das Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten TSV Hagen. „Wir sind noch nicht am Ende“, sagt Wernes Trainer. Von den Mannschaften am Tabellenende habe seiner Mannschaft sicherlich den besten Lauf derzeit.

„Auch etwas möglich“

Dieser soll auch am Samstag nicht enden: „Mit einer guten Tagesform ist auch in Wulfen etwas möglich“, sagt Henke. Bei der 53:71-Hinspielniederlage habe seine Mannschaft über 20 Minuten gut mitgehalten – am Samstag, will sie den Gastgebern das Leben über die gesamte Spielzeit schwer machen. Center Yannick Brüggemann wird wohl wieder in den Kader rücken, bis auf Kai Küper sind alle Spieler fit.

Schlagworte: