Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lolaj übernimmt Traineramt bei Davaria Davensberg

Fußball

Die größte Hürde ist genommen – die Trainerfrage und damit die Nachfolge von Ismail „Isi“ Atalan geklärt. Dem Davaren-Vorstand ist es gelungen mit Paul Lolaj einen alten Bekannten zu verpflichten.

DAVENSBERG

von Von Tina Nitsche

, 24.06.2012
Lolaj übernimmt Traineramt bei Davaria Davensberg

Paul Lolay tritt die Nachfolge von Isi Atalan bei Davaria Davensberg an.

Allerdings kehrt der 43-Jährige, nicht mehr auf den Platz zurück, sondern an die Seitenlinie. Unter Heiko Ueding hatte er als Mittelfeldakteur für die Davaren gekickt.  „Nun aber wird er ausschließlich als Trainer arbeiten und nicht als Spielertrainer“, betont Uwe Mörchen, der heilfroh ist, dass die Trainerfrage nun in „trockenen Tüchern“ ist. Denn damit steht fest: Es geht weiter in der Davert.  

Auf Lolay wartet eine spannende Aufgabe, denn genau wie sein Vorgänger, Atalan vor zwei Jahren, muss auch er erst einmal eine neue Mannschaft formen.  Und da kann er mit einem weiteren alten Bekannten rechnen: Louis Fetsch kehrt von Wolbeck ins Waldstadion zurückkehrt. Ein erfahrener Spieler, der ebenfalls schon unter Ueding für die Blau-Weißen kickte und sowohl in der Abwehr als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann.

Nachdem nun Schritt eins vollzogen und die Trainerfrage geklärt ist, wird der SVD-Vorstand sich nun auf die Spielerfrage konzentrieren. „Es stehen einige Gespräche an und ich denke, wir können in den nächsten Tagen genaueres sagen“, so Uwe Mörchen. Auch Paul Lolaj ist gut vorbereitet auf seine neue Aufgabe, denn er bringt als Trainer Erfahrungen mit, hat er doch zuletzt bei GW Amelsbüren II als Coach fungiert.  „In den kommenden Tagen können wir dann in aller Ruhe an die Arbeit gehen“, ist Uwe Mörchen ebenso wie der Davaren-Vorstand erleichtert, nun eine vernünftige Lösung gefunden zu haben. „Es war doch schon eine hektische Phase nach dem überraschenden Wechsel von Isi Atalan zu Roland Beckum“, so Mörchen abschließend.