Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner A-Ligisten starten mit einer Doppelportion Derby

Kreisliga A

Mit dem sicher packenden Lokalduell zwischen dem BV Lünen 05 und dem BV Brambauer-Lünen II wird in der Dortmunder Kreisliga A die neue Fußball-Saison eröffnet. Und auch in der Kreisliga Unna/Hamm kommt es gleich zum Start zu einem heißen Derby.

LÜNEN

von Von Bernd Janning und Steven Roch

, 13.08.2010
Lüner A-Ligisten starten mit einer Doppelportion Derby

Das Duell zwischen SV Preußen II und BV Brambauer II wird es in dieser Saison nicht mehr geben. Die Horstmarer wurden nach dem Abstieg ihrer ersten Mannschaft aus der Bezirksliga in die Gruppe 2 der A-Liga Dortmund umgesetzt.

Trotz einer durchwachsenen Vorbereitung ist bei den 05ern aus der Geist die Stimmung gut. „Wir werden versuchen, das Derby aufzunehmen!“ sieht es 05-Coach Thomas Voigt. „Aber wir sind dieses Mal der krasse Außenseiter. Der BVB wird sich sicher mit dem einen oder anderen aus seiner Westfalenliga-Ersten verstärken. Trotzdem wollen wir versuchen, zu gewinnen!“ Das glückte im letzen Jahr in beiden Spielen. BVB-Coach Wolfgang Sadlowski: „Ja, in der letzten Saison haben wir zuhause eine dicke Klatsche gekriegt, dann in der Geist knapp ubnd unglücklich verloren. Der BV 05 ist für uns so etwas wie ein Angstgegner!“ Für den Brambauer Übungsleiter ist sein Team weder Außenseiter noch Favorit. „Die Chancen stehen 50 zu 50. Wir haben Respekt für dem BV 05. Ich hoffe, dass sich unsere Abwehr stabilisiert. Mit einem Punkt wäre ich zufrieden!“

Dem BV 05 fehlen zwei Urlauber, die Mittelfeldspieler Stephan Stahn und Martin Marzischewski. Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz der Stürmer Marko Prates und Lukas Weiß. Mit Slavomir Skrzekowski ist ein weiterer Mittelfeldmann angeschlagen. Personell lässt sich beim BVB erst vor dem Spiel mehr sagen. Noch sind ein, zwei Mann Grippe geschwächt. Ob und wer aus der Ersten kommt, und wer, was auf jeden Fall passiert, die B-Liga-Dritte verstärkt, wird erst nach dem Abschlusstraining unter den Coaches entschieden.

Der Bezirksliga-Absteiger erwartet zum Auftakt gleich ein Team, das wohl oben mitspielen wird. „Yildiz hat starke Spieler“, kennt auch Coach Reuf Zulfic den Gegner. Bereits im Pokal bezwangen die 07er Derne mit 7:4. „Pokal ist aber etwas ganz anderes“, erklärt Zulfic.

Die Horstmarer sind arg gebeutelt. Beide Preußen-Keeper Matthias Mytzka (Arbeit) und Andre Most (Verletzung) fehlen. In die Bresche springt wahrscheinlich Martin Gorny. Doch das ist bei weitem nicht das größte Problem. Denn es fallen auch Marius Mantei, Mario Naß, Maik Garcia Rodriguez, Kai Püntmann und Mirko Hagemann verletzt aus. Ohne Urlauber Karsten Mrochen ist also fast das ganze Team nicht dabei.

Die Vorbereitung der Süder war aufgrund der Bauarbeiten am eigenen Platz nicht so wie erwünscht. „Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden“, bilanziert Trainer Andreas Roch und betont: „Meine Mannschaft ist in Takt.“ Gegen Asseln sahen die Schwarz-Weißen in den letzten Jahren gut aus, aber Roch warnt: „Zwar hat Asseln auch ein, zwei Spieler verloren, aber der Trainer hat Gas gegeben in der Vorbereitung und wird uns alles abverlangen. Dennoch gehen wir gelassen in die Partie hinein.“

Mit David Menberg, Andre Richter und Anatoli Weissbrodt fallen gleich drei Neuzugänge mit Bänder-Problemen aus. Außerdem fehlt Urlauber Patrick Klink.

Die Blau-Gelben reisen am ersten Spieltag zum starken Aufsteiger Hannibal. „Ich schätze TuS extrem stark ein, als Mitfavorit um den Aufstieg“, erwartet Trainer Karsten Franke ein schweres Spiel. „Hannibal hat sich mit Spielern vom SV Solingen verstärkt, eine Bomben-Truppe.“ Nach einer Vorbereitung, die laut Franke eher schlecht als recht war, möchte die SG dem Aufsteiger einen Punkt entlocken.

Franke hat einen großen 20-Mann-Kader, bei dem wohl keiner fehlen wird. „Ich werde aber wahrscheinlich nur 18 Leute mitnehmen“, erklärt der SG-Coach. Die Entscheidung, wer dies sein wird, fällt aber erst nach der letzten Trainingseinheit.

Neue Liga, unbekannte Gesichter – So ergeht es der Preußen-Zweiten in der neuen Spielzeit. „Für mich ist Körne ein unbeschriebenes Blatt“, erklärt Coach Dieter Glaap. „Ich bin optimistisch trotz kurzer Vorbereitung.“ In zwei Testspielen setzte es zwei deftige Niederlagen für das Team vom Alten Postweg. „Das waren zwei eingespielte A-Liga-Teams, uns fehlten viele Urlauber. Ich bin mir sicher, dass es nun besser laufen wird. Aber dazu braucht man Geduld“, ist Glaap zuversichtlich.

Nach Absprache kommen drei Mann aus der Ersten. Nach der Rückkehr von Urlauber Andre Bretländer sollte das auch für die Personal geschwächte Erste leichter werden.

„Die Vorbereitung war eigentlich gut. Wir sind zwar noch nicht in Topform. Aber es müsste reichen, um heute bei der Zweiten von Fortuna Seppenrade einen Dreier einzufahren!“ blickt Alsteddes Trainer Andreas Bolst zurück und vor. Vorgezogen wurde die Begegnung auf Wunsch des Gastgebers, weil in Seppenrade am Wochenende das traditionelle Rosenfest gefeiert wird.

Christian Brücker und Lars Herrmann sind noch verletzt. Ersin Aksikgöz hat Trainingsrückstand, gehört nicht zum Kader des Mitfavoriten der Liga. Zum Sieg müsste das Personal auf jeden Fall reichen.

Die Begegnung wurde auf den Samstag vorgezogen, da Capelle am selben die „Ibiza Mania Party“ mit bis zu 3000 Gästen feiert. „Eine Riesenparty“, freut sich Co-Trainer Christian Quast. „Der Großteil des Teams bleibt nach dem Spiel. Aus der Mannschaftskasse bezahlen wir Taxis für die Rückfahrt.“ Vor dem Vergnügen kommt jedoch die Arbeit. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung zählen nur drei Punkte. „Wir wollen am Samstagabend Tabellenführer sein, auch wenn Alstedde spielt. Capelle ist auf dem gleichen Niveau wie wir“, so Quast.

Christopher Droste im Urlaub, Thomas Westrup mit Leisten- und Nico Marjanovic mit Knieproblemen fallen aus.

Der ursprüngliche Plan, das Prestige trächtige Derby auf den heutigen Samstag vorzuverlegen, war nicht umsetzbar. Dennoch wird der Klassiker viele Zuschauer locken. „Wir wollen gewinnen“, gibt TuS-Trainer Erik Sobol vor. Niederaden verlor in der letzten Spielzeit gleich drei Derbys, davon ein Pokalspiel. „Ich bin zufrieden mit der Vorbereitung“, bilanziert Sobol. Die Blau-Weißen probierten immer wieder die Viererkette aus, werden wohl aber beim Libero bleiben. „Unsere Vorbereitung war semi-gut“, ist SuS-Coach Frank Lewandowski nicht voll zufrieden. „Die Spielanlage ist in Ordnung, aber Engin Duman, der letzte Saison 33 Tore schoss, ist schwer zu ersetzen.“

Auf beiden Seiten fehlen einige Akteure. Bei SuS hat sich Florian Knepper die Schulter ausgerenkt. Dennis Block hat Wasser in der Leiste, Andreas Kallenbach gar ein Leistenbruch. Auf TuS-Seite sieht es nicht besser aus. Yannic Vinken und Andreas Sawatzki haben Knöchel-Verletzungen, Juri Buch eine Zerrung und Michelle Althoff kämpft mit einer Gürtelrose. Außerdem ist Alexander Mai im Urlaub.

Lesen Sie jetzt