Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner Musketiere von damals treffen sich noch heute

Lüner SV

LÜNEN Sie können immer noch mit strahlenden Augen von ihrer aktiven Fußballer-Zeit beim Lüner SV erzählen: Die Ex-Kämpen Henner Bradatsch (67), Siegfried "Siggi" Eitzert (64), Georg "Schorsch" Schymetzek (62) und Dieter Stanek (68) - die ehemaligen "Musketiere" des damaligen Regionalligisten von 1966 bis 1972.

von Von Wolfgang Tautz

, 20.07.2009

Sie halten das Band der Freundschaft fest in ihren Händen und treffen sich abwechselnd sporadisch zum nostalgischen "Männer-Frühstück". Zu diesem Kreis gehörte bis zu seinem Tod vor einigen Wochen auch Hans-Georg Liebern.

Mehrere Jahre standen Henner Bradatsch (offensives Mittelfeld), Siggi Eitzert (defensives Mittelfeld) und Gastgeber "Schorsch" Schymetzek (Linksaußen) in der LSV-Stammelf, während Dieter Stanek (offensives Mittelfeld) erst 1971 nach Schwansbell kam und sich schnell als "Elfmeterkönig" entpuppte.

Fast 13.000 Zuschauer in Schwansbell Unvergessen sind natürlich die sportlichen Höhepunkte des Lüner SV in der damals zweithöchsten deutschen Fußballklasse. Gegen Spitzenreiter VfL Bochum sollen 1968 fast 13.000 Zuschauer im Stadion Schwansbell den 2:1-Heimerfolg miterlebt haben. Siggi Eitzert erzielte schon sehr früh das 1:0 aus zehn Metern, Peter Demhartner erhöhte in der 41. Minute auf 2:0. Ein Abfälscher von Alex Rüsing (46., Eigentor) nach Schussversuch von Heinz Höher bescherte dem VfL Bochum lediglich den Anschlusstreffer.

Weitere namhafte Gegner waren seinerzeit Fortuna Düsseldorf, RW Oberhausen, RW Essen, Arminia Bielefeld und der Wuppertaler SV. Nicht zu vergessen die beiden Begegnungen gegen den BV Borussia 09 Dortmund nach dessen Abstieg aus der Bundesliga in der Saison 1972/73. Zwei enge Duelle mit Borussia Dortmund In der "Roten Erde" gelang dem LSV vor 20.000 Zuschauern ein 1:1-Remis nach Toren von Bücker und Demhartner, während das Heimspiel vor 9000 Zuschauern in Schwansbell mit 1:3 verloren ging. Gegenspieler von Siggi Eitzert gegen RW Essen war die Fußball-Legende "Ente" Lippens, der jedoch einen schweren Stand gegen Lünens "Terrier" hatte. Was wurde nach dem Abstieg aus der Regionalliga 1973 aus den Musketieren? Ausführlich in der Dienstagsausgabe (21. Juli) der Lüner Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt