Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner SV II: Zusammenhalt der Erfolgsgarant

Handball-Rückblick

Die Handball-Saison ist vorbei. Für die Mannschaften heißt es, Bilanz zu ziehen und nach vorne zu schauen. Was lief gut in der abgelaufenen Spielzeit? Was war nicht so gut? Und wie soll es im nächsten Spieljahr weitergehen? In einer Serie blicken wir auf die Saison der heimischen Teams zurück. Heute: die Frauenmannschaft des Lüner SV II.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann

, 29.05.2012
Lüner SV II: Zusammenhalt der Erfolgsgarant

Die LSV-Frauen mit (h. v. l.) Josephine Di Palma, Meggi Hadac, Annika Böse, Lena Tani, Birgit Berchem, Nicole Kwiatkowski, Michaela Schmidt, Charlene Kocyba, Jessica Hees, Trainerin Ilka Schlösser und Timo Neumann sowie (u. v. l.) Ann-Christin Mai-Lörsch, Carina Bellgardt, Katharina Böse, Romina Preuß, Tanja Mols und Dana Berenyi.

Die Kreisliga-Handballerinnen des Lüner SV II krönten ihre tolle Saison mit dem Titelgewinn. 18 Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen sowie ein daraus resultierendes 37:7-Punktekonto sprangen heraus. Spielertrainerin Ilka Schlösser ist mehr als zufrieden: "Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Wir haben mit Spaß agiert, haben durch unseren tollen Zusammenhalt Erfolg.""Chancen besser nutzen" Mit gerade einmal 327 Gegentreffern hat der LSV die beste Abwehrreihe der gesamten Liga. 412 geworfene Tore sind zwar nicht Spitzenwert, aber sicher ausbaufähig. "Wir wollen versuchen unsere Chancen besser zu nutzen", verspricht Schlösser.Für das neue Jahr will Lünen wieder alles daran setzen, um die Meisterschaft zu holen. Dabei hoffen die Rot-Weißen, dass die Erste in die Landesliga aufsteigt, damit sie endlich in die Bezirksliga hoch rücken können. "Wir sind gespannt, wie die neue Saison verläuft. Einen Platz unter den ersten Drei haben wir auf jeden Fall angestrebt", so Schlösser.

Lesen Sie jetzt