Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner SV siegt 2:1, aber vergibt viele Chancen

Fußball-Testspiel

LÜNEN Viele, viele Chancen hat der Lüner SV vergeben. Dennoch gab es im Testspiel am Sonntag, 1. August, beim SC Dorstfeld einen 2:1-Erfolg. Trainer Christian Hampel sprach dennoch von "Frechheit".

von Von Michael Gössing

, 01.08.2010
Lüner SV siegt 2:1, aber vergibt viele Chancen

Die ersten zehn Minuten gehörten voll und ganz dem Lüner SV. Die Rot-Weißen verpassten es jedoch, die Überlegenheit in Tore umzumünzen, vergaben zwei hochkarätige Chancen. Nach der Anfangsviertelstunde übernahm der SC Dorstfeld die Überhand und war danach sogar besser als der LSV. Doch mit dem 1:0-Treffer von Hamsa Berro in der 27. Spielminute wendete sich das Blatt wieder.

Nach dem Wechsel dann ein eindeutiges Bild: der LSV spielbestimmend und mit den deutliches besseren Torchancen. Den Gastgebern total überlegen erspielte sich die Mannschaft von Kapitän Akin Bayrakli immer wieder 100-prozentige Tormöglichkeiten. In der 52. Spielminute zappelte es wieder im Netz der Dorstfelder. Gökan Kalip trifft zum 2:0. Doch trotz der 2:0-Führung und dem zeitweise überlegenen Auftreten seiner Mannschaft, zeigte sich Trainer Christian Hampel nicht ganz zufrieden: „Wir hätten sechs oder sieben Tore schießen müssen. Die Chancenverwertung war eine Frechheit.“ In der 90. Minute gelang dem Sportclub aus Dorstfeld sogar noch der 2:1 Anschlusstreffer.

Mike Piepenburg, Daniel Klaschik (60. Dennis Heise), Holger Branse, Sascha Bauch, Akin Bayrakli (70. Sali Solak), Hamsa Berro (46. Gökan Kalip), Ayden Will (46. Mario Lindner), Amel Mesic, Taner Dogan (46. Andre Wersing), Oliver Ridder (46. Enrico Christal), Samir Zulfic (75. Aykut Isik) –

Christian Hampel

0:1 Hamsa Berro (27.), 0:2 Gökan Kalip (52.), 1:2 (90.)

Lesen Sie jetzt