Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner SV steht vor einem schweren Auswärtsspiel

Fußball: Westfalenliga

Es wird enger an der Tabellenspitze der Westfalenliga 2. Nach der Niederlage des Tabellenführers Westfalia Herne liegt der Dritte Lüner SV nur noch drei Punkte zurück. Ausgerechnet jetzt wartet auswärts mit dem Holzwickeder Sport-Club ein weiterer Top-Gegner auf die Rot-Weißen.

LÜNEN

, 07.10.2016
Lüner SV steht vor einem schweren Auswärtsspiel

Torwart Florian Fischer (links) könnte dem Lüner SV im wichtigen Duell beim Holzwickeder SC fehlen. Im Training hat er sich unter der Woche das Knie verdreht.

Fußball, Westfalenliga 2 Holzwickeder SC - Lüner SV Sonntag, 15 Uhr, Jahnstraße 7, Holzwickede

Der Holzwickeder Sport-Club ist seit sechs Ligaspielen ungeschlagen. Mit zwei Siegen zuletzt rückte der HSC ins Verfolgerfeld hinter dem Spitzentrio Herne, Hordel und Lünen vor. „Holzwickede hat einen sehr guten Kader“, warnt LSV-Coach Mario Plechaty. „Vor Saisonbeginn habe ich gesagt, dass diese Mannschaft oben hingehört. Jetzt scheint sie sich gefunden zu haben.“

Deshalb rechnet der Lüner Cheftrainer auch mit einem schweren Auswärtsspiel. Besonders auf Standardsituationen müssten die Lüner aufpassen, so Plechaty. Da sei Holzwickede besonders stark. Plechaty vergleicht die anstehende Begegnung sogar mit dem Spitzenspiel gegen Herne: „Da müssen wir alles abrufen. Es wird eine Partie auf Augenhöhe, in der Kleinigkeiten entscheiden. In so einem Spiel muss man auswärts vielleicht auch mal mit einem Punkt zufrieden sein.“

Dennoch fährt der Lüner SV selbstbewusst zum HSC. Schließlich habe man sechs Punkte Vorsprung vor Holzwickede. Und wenn man so auftritt wie bisher, dann sei alles möglich. Plechaty: „Wir dürfen nur nicht blind drauf loslaufen. Unsere Offensivabteilung ist gut drauf. Was wir aber noch verbessern können, ist unsere Chancenauswertung.“

Wer für Lünen auflaufen wird, hält sich Plechaty offen: „Dass wir letzte Woche gewonnen haben, muss nicht heißen, dass dieselbe Mannschaft aufläuft. Wir achten auf die Trainingsleistung. Vielleicht spielen wir auch ein anderes System.“ Möglicherweise wird Plechaty auch gezwungen, Veränderungen vorzunehmen. Denn Keeper Florian Fischer hat sich unter der Woche im Training verletzt. Er verdrehte sich das Knie, sein Einsatz steht auf der Kippe. Weiter gesperrt sind Engin Cömert und Fabian Pfennigstorf. 

Liveticker 
Wir berichten am Sonntag in einem Liveticker von der Partie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt