Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner SV zittert sich in Unterzahl zum Sieg gegen den BSV Schüren

Fußball: Westfalenliga 2

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Die Fußballer des Lüner SV mussten sich gegen den BSV Schüren ordentlich strecken – auch weil die Lüner über eine Halbzeit nur mit zehn Mann spielen mussten.

Lünen

, 26.08.2018
Lüner SV zittert sich in Unterzahl zum Sieg gegen den BSV Schüren

Ließ nach seinem Treffer zum 2:0 eine weitere gute Möglichkeit per Heber aus: Lünens Offensivmann Yasin Acar (l.) hier mit Hakan Uzun. © Patrick Schröer

Westfalenliga 2
Lüner SV – BSV Schüren 3:2 (2:0)

Es waren zehn bärenstarke Minuten, die dem Lüner SV im ersten Durchgang eine 2:0-Führung bescherten. Hätte Yasin Acar es mit seinem Abschluss in der 43. Minute nicht übertrieben und den Ball einfach flach ins Tor geschossen, statt ihn halbherzig zu lupfen, dann wäre die Führung noch deutlicher ausgefallen.

Zuvor brachten Marcel Ramsey (33.) und Acar selbst (38.) die Lüner nach einem eher mauen Start in Führung. Ramsey war bei einem abgeblockten Schuss am schnellsten am Ball und schob am Gästekeeper Sascha Samulewicz vorbei. Acar verwertete ein tolles Zuspiel von Sekulic.

In der Anfangsphase taten sich die Lüner jedoch schwer, hatten Probleme mit der aggressiven Spielweise der Gäste, die ihr erstes Spiel nach der Trennung von Ex-Trainer Dimitrios Kalpakidis bestritten. „Schüren hat man angesehen, dass die Spieler nach der Trainertrennung etwas gutzumachen haben. Die waren sehr aggressiv und haben die Räume eng gemacht. Wir kamen nicht so richtig ins Spiel und hatten viele Stockfehler“, sagte LSV-Coach Mario Plechaty nach dem Schlusspfiff.

Die erste Möglichkeit der Lüner hatte Milan Sekulic in der 23. Minute mit einem Distanzschuss, der knapp am Tor vorbeizischte. Schüren wurde vor allem nach Standards gefährlich, blieb aber im ersten Durchgang ohne Treffer.

Aus dem Nichts fiel dann das 1:0 für den LSV. Die Führung gab dem Heimteam einen Schub, wonach zehn starke Minuten folgten. Kurz nach Acars überheblichem Lupfer spielte dann Marcel Ramsey, der dieses Mal als Kapitän auf dem Platz stand, einen ungenauen Ball zu Linksverteidiger Ali Bozlar. Der wusste sich nur mit einem rüden Foul zu helfen. Die Krux an der Sache: Bozlar sah bereits früh die Gelbe Karte und musste nun folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz. Mit einem Mann mehr wurden die Gäste dann im zweiten Durchgang stärker.

Durch Karim Bouzerda verkürzte Schüren auf 1:2 (58.), hatte danach etwas Oberwasser, münzte die kurze Überlegenheit aber nicht in Tormöglichkeiten um. 20 Minuten vor Schluss fing sich der LSV wieder. Mirza Basic, inzwischen für Sekulic eingewechselt, belebte das Offensivspiel. Während sein Schuss knapp am Tor vorbeizischte (73.), legte Basic fünf Minuten später den Treffer zum 3:1 auf. Seine Flanke setzte Acar mit einem Kopfball genau auf den Gästekeeper. Den Abpraller verwertete dann Talha Temur.

Fünf Minuten vor Schluss gelang Schüren dann noch einmal der Anschlusstreffer. Nach einem Foul von Jeffrey Malcherek gab es Strafstoß. Sotirios Stratacis ließ LSV-Keeper Florian Fischer keine Chance: 3:2 – der Endstand.

„Die Spieler waren Mentalitätsmonster. Sie haben sich an die Vorgaben gehalten. Darauf können wir aufbauen“, sagte BSV-Interimstrainer Daniel Dukic, der trotz Niederlage zufrieden war.

Lüner SV: Fischer – Malcherek, Drees, Acar, Ramsey, Sekulic (67. Basic), Ricke (57. Temur), Ibeme, Uzun (46. Ersan Kusakci), Bozlar, Ersin Kusakci
BSV Schüren: Samulewicz – Piontek, El Moudni, Radojcic, Menneke, Arapaci (81. Tomaschewski), Osciaslawski, Franzen (74. Hines), Braja, Bouzerda, Stratacis
Tore: 1:0 Ramsey (33.), 2:0 Acar (38.), 2:1 Bouzerda (58.), 3:1 Temur (78.), 3:2 Stratacis (88. / Foulelfmeter

Gelb Rote Karte: Bozlar (43., wiederholtes Foulspiel / Lüner SV), Bouzerda (90., Meckern / BSV Schüren)

Lesen Sie jetzt