Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leichtathletik

Marie Gövert steht dreimal in der Deutschen Bestenliste

Olfen Marie Gövert zählt zu den größten Talenten, die die Olfener Leichtathletik derzeit hat. 2017 hat sie einen großen Sprung gemacht. Dafür gibt es einen Grund.

Marie Gövert steht dreimal in der Deutschen Bestenliste

Bernhard Bußmann ist Trainer von Marie Gövert, die sich in dieser Saison schon deutlich gesteigert hat. Foto: Foto: Norbert Gövert

Als Marie Gövert (13) in Gütersloh vor ein paar Wochen über 800 Meter 2:23,27 Minuten auf die Bahn brachte hatte ihr Trainer Bernhard Bußmann schon geahnt, dass seine Läuferin es in die Deutsche Bestenliste schaffen würde. Und er sollte recht behalten. In der Bestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) ist die Mittelstrecklerin des SuS Olfen auf Platz 22 geführt – und damit unter den besten Läuferinnen ihres Jahrgangs in Deutschland. Auch ihre 7:04,20 Minuten über 2000m, mit denen sie Ende April bei den NRW-Meisterschaften Sechste wurde, finden sich unter den ersten 30 in Deutschland wieder, auf Rang 24.

Jedes Jahr warten die Leichtathleten gespannt auf die Bestenliste. Sie ist eine Art Rangliste, in der die besten 30 Leistungen pro Altersklasse und Disziplin aufgeführt sind – und ist damit wichtiger Gradmesser für den Erfolg eines Vereins. „Wir haben jedes Jahr zehn bis zwölf Einträge in der Bestenliste“, sagt Bernhard Bußmann, Vereinschef und Trainer. Der Verband veröffentlicht sie etappenweise. Zweimal pro Woche kommt eine neue Altersklasse heraus – von der W14, zu der auch Gövert gehört, bis zu den Männern und Frauen.

Gövert ist damit eine der Aufsteigerinnen des Jahres beim SuS Olfen. „Sie hat sich mächtig gesteigert“, so Bußmann. Denn vor einem Jahr lag Göverts 800-Meter-Bestzeit noch bei 2:41 Minuten. 18 Sekunden Verbesserung sind ein Quantensprung. „Als ich mich beim ersten Hallenwettkampf in Dortmund schon um zehn Sekunden verbessert habe, habe ich gemerkt, dass ich auch im Training schneller geworden bin“, sagt Gövert.

Von ungefähr kam das nicht. „Sie ist sehr fleißig und trainiert momentan vier bis fünf Mal pro Woche“, sagt Bußmann, der es als Vorteil empfindet, dass Marie Gövert in Sarina Fischer und Sarah Krause von Union Lüdinghausen beim Waldlauftraining mit starken Läuferinnen unterwegs ist. „Es kann nur ein Vorteil sein, wenn man beim Training Konkurrenz hat“, sagt er. Auch beim Stützpunkttraining in Münster absolviert Gövert alle zwei Wochen Trainingsmeter. Mit der Startgemeinschaft Kreis Lüdinghausen steht sie in der 3x800-Meter-Staffel (7:25,24 Minuten) in der U16 auf Rang neun.

Ebenfalls über eine Platzierung unter den ersten 30 in Deutschland darf sich vom SuS Louisa Legge freuen. Die 14-jährige Olfenerin steigerte sich Ende September beim Finale des NRW-Hammerwurf-Cups in Olfen noch auf 30,24 Meter. Die Belohnung: Platz 25 der Bestenliste.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Zu Gast in der Festung Holzwickede

Nordkirchen Zwei Niederlagen in Folge hatte es noch nie unter Issam Jaber gegeben – bis zur Niederlage gegen Unna am Sonntag. Nordkirchens Trainer fordert jetzt in Holzwickede eine Reaktion seiner Mannschaft.mehr...

Fußball

Alexander Küper vom SC Capelle: „Ich bin nicht alleine ausschlaggebend“

Capelle Mit dem Rücken zur Wand, Abstiegskandidat Nummer eins – das ist die Ausgangslage, mit der der SC Capelle Sonntag in die Rückrunde startet. Offensivspieler Alexander Küper hat die Hoffnung aber nicht aufgegeben.mehr...

Basketball-Bezirksliga: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen sieht den UBC Münster III als Gefahr

Nordkirchen An der Ausgangslage für Nordkirchens Bezirksliga-Basketballerinnen wird sich bis zum Saisonende wohl nichts mehr ändern. Der FC Nordkirchen muss jedes Spiel gewinnen.mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Fußball: FC Nordkirchen

FC Nordkirchen hat noch keinen Rhythmus gefunden

Nordkirchen Am Morgen nach der 0:3-Niederlage in Unna hatte sich die Laune von Nordkirchens Trainer Issam Jaber schon wieder etwas gebessert. Er blickt nach vorne. Dabei war die Niederlage sogar eine historische.mehr...