Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwimm-Trainer verlassen Ergste

Marit Blömer: „Wechsel fällt natürlich nicht leicht“

SCHWERTE Leicht fällt ihnen der Weggang nicht. Aber Marit Blömer (30) und ihr Partner - als Trainer wie auch im "richtigen Leben" - Gaspar Galambos (32) haben sich entschieden, ihre Trainertätigkeit bei der Schwimmabteilung der SG Eintracht Ergste zu beenden. Im Interview erklärt Blömer, warum sie sich ganz auf ihre Aufgabe bei der Schwimmgemeinschaft Dortmund konzentrieren wollen.

Marit Blömer: „Wechsel fällt natürlich nicht leicht“

Ein unzertrennliches Team: Gaspar Galambos und Marit Blömer wechseln als Trainer von der SG Eintracht Ergste zur Schwimmgemeinschaft Dortmund.

Marit, wie kommt es zu dem Wechsel?

Es ist schon seit etwa einem Jahr geplant. Wir sind damals vom Dortmunder C-Kader-Trainer angesprochen worden, ob wir nicht die Jahrgänge 2002 bis 2004 übernehmen wollen, die wir in der vergangenen Saison auch schon trainiert haben. In der kommenden Saison umfasst der C-Kader voraussichtlich die Jahrgänge 2004/05. Ganz ehrlich: So ein Angebot schmeichelt einem.

Ist die Trainingsarbeit in Dortmund denn ambitionierter als bei der SG Eintracht Ergste?

Man bewegt sich eine Stufe höher. Es gibt eine 50-Meter-Bahn und die Möglichkeit, bis zu zweimal täglich im Wasser und einmal täglich am Land zu trainieren und damit bei NRW-Meisterschaften immer vorne mitzuschwimmen. Da kommt man als vergleichsweise kleiner Verein wie die SG Eintracht schon allein wegen der Rahmenbedingungen nicht hin.

Aber die SG Eintracht ist dein Stammverein. Wie schwer fällt es, ihm den Rücken zu kehren?

Natürlich fällt es nicht leicht. Als ich im April 2010 angefangen habe, war eine Carla Eickenhorst, die vor Kurzem bei den Deutschen Meisterschaften geschwommen ist, sieben Jahre alt und noch Anfänger. Aber ich habe schon im vergangenen Jahr die Aktiven beider Vereine parallel trainiert - wir waren zum Beispiel auch zusammen im Trainingslager. Insofern ist es kein direkter Cut, sondern eher ein Abschied auf Raten.

Es ist also eine saubere Trennung.

Auf jeden Fall. Ich bin auch in der vergangenen Woche auf dem Sommerfest der Abteilung ganz lieb von den Eltern verabschiedet worden.

Verlassen auch Aktive die SG Eintracht Ergste, um mit euch mitzugehen?

Ja, es gehen einige der Jahrgänge 2002 bis 2006 mit, wobei nicht alle bei uns im C-Kader trainieren werden.

Und wie wird es dann in Ergste weitergehen?

Da muss man sich keine Sorgen machen. Die SG Eintracht ist ein extrem guter Ausbildungsverein mit einer hervorragenden Nachwuchsarbeit und wird das auch bleiben. Aber man hat eben nur begrenzte Wasserzeiten. Durch diese Rahmenbedingungen ist irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Starke Konkurrenz

Sommer kämpft um Bob-Anschieber-Platz

SCHWERTE Im Sommer hatte Bob-Anschieber Matthias Sommer noch ein klares Reiseziel für dieses Jahr: Lanzarote. Allerdings nicht zur Entspannung. Nein, die Reise ins Trainingslager würde nämlich gleichbedeutend für die Teilnahme an der ersten Weltcup-Hälfte sein. Sommer war auf der Kanarischen Insel.mehr...

Kellerduell zwischen Iserlohn und Straubing

Eishockey-Fans lassen die Rote Laterne wandern

ISERLOHN Die Rote Laterne ist das gefürchtete Abstiegs-Symbol im Sport. Was für die meisten Fans eine ernste Angelegenheit ist, haben die Anhänger der Iserlohn Roosters und der Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga zu einem unterhaltsamen Spiel am Rande des Kellerduells ihrer beiden abstiegsbedrohten Teams gemacht.mehr...

Fragen und Antworten

Kai Henning: „Ganz schnell abhaken“

SCHWERTE 20:37 – die Höhe der Niederlage, die die HSG Schwerte/Westhofen gegen Spitzenreiter Hombruch schlucken musste, war ziemlich heftig. Wir versuchen zu klären, wie es für die Schwerter Landesliga-Handballer zu einer Heimpleite dieser Größenordnung kommen konnte.mehr...

Beachvolleyball: Deutsche Meisterschaft

Schwerterin Hoja gegen die Olympiasiegerinnen

SCHWERTE Es geht los. Anna Hoja erfüllt sich mit ihrer Partnerin Steffi Hüttermann in den nächsten Tagen ihren Traum. Das Beachvolleyball-Duo spielt bei den Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand und trifft dabei sogar auf das Olympia-Siegerinnen-Duo bestehend aus Laura Ludwig und Kira Walkenhorst.mehr...

Fußball: Landesliga

Drei Heimspiele, nur ein Punkt: Hennen schiebt Frust

SCHWERTE Drei Heimspiele zum Auftakt, aber nur ein magerer Punkt – der Saisonstart für den SC Hennen verlief eher frustrierend. Zumal bei der 1:2-Schlappe gegen den SV Hüsten 09 auch noch der junge Brasilianer Daniel Neres in der Nachspielzeit „Rot“ sah.mehr...

Futsal: Regionalliga

Holzpfosten gehen als Wundertüte in die Saison

SCHWERTE Mit einem Auswärtsspiel beim SC Aachen beginnt am kommenden Samstag für das Team von Holzpfosten Schwerte 05 die Saison 2017/18 der Futsalliga West. Spielertrainer Stephan Kleine spricht im Interview vor dem Saisonstart über die personellen Veränderungen und die Chancen seiner Mannschaft.mehr...