Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Merklinde oder Schwerin? - Heute wird Wackers Final-Gegner ermittelt

Fußball-Stadtmeisterschaft

CASTROP-RAUXEL Im letzten Jahr trafen sie sich nur im kleinen Finale, diesmal erreicht einer auf jeden Fall das große Endspiel: Der SuS Merklinde und die Spvg Schwerin ermitteln am Freitag, 6. August (19 Uhr), im zweiten Halbfinale der Fußball-Stadtmeisterschaft auf dem Merklinder Kunstrasen den Gegner des SV Wacker Obercastrop.

von Von Jürgen Weiß

, 05.08.2010

Die Wackeraner hatten am späten Mittwochabend bei einer auf Grund des starken Dauerregens zeitweise zur Wasserballschlacht mutierenden Partie, den amtierenden Titelträger VfB Habinghorst mit 1:0 des Amtes enthoben. Jetzt können sie ganz locker die Auseinandersetzung der beiden Bezirksliga-Kollegen anschauen. Und haben sogar das besondere Vergnügen sich vor dem Finale zwei Tage länger ausruhen zu dürfen. Was zur Zeit wichtig ist. Alle Vereine haben auf Grund der Vorbereitungsphase mit (zu) vielen Testspielen doch personelle Probleme. Was Wacker-Trainer Uwe Esser unterstrich: "Wir sind keine Profis mit einem 28-Mann-Kader, darüber muss man sich in Zukunft Gedanken machen."Schwerins Coach Klahs sieht die Partie als FingerzeigDie Ausfälle zogen sich wie ein roter Faden durch alle Teams der diesjährigen Titelkämpfe. Auch Merklinde und Schwerin können ein Lied davon singen. Die Schweriner hatten das letztjährige Halbfinale gegen Merklinde mit 2:1 gewonnen. Vorausschauend für das kommende Spiel hat die Vergangenheit keine Aussagekraft mehr. Andere Trainer, andere Spieler - hüben wie drüben. Der Schweriner Coach Jürgen Klahs bläst in das gleiche Horn: "Man kann nicht zufrieden sein, wenn Verletzte und Urlauber fehlen; trotzdem sehe ich das Spiel gegen die Kollegen aus Merklinde als Fingerzeig für die kommende Saison." Das sieht auf der anderen Seite Martin Broll zwar nicht so, dennoch bringt Merklindes sportlicher Leiter auch die Personalprobleme ins Spiel: "Uns fehlen immer noch Spieler, aber ich hoffe natürlich, dass wir ins Endspiel kommen; wobei ein großes Zuschauerinteresse noch viel wichtiger für uns als Ausrichter wäre." 

Lesen Sie jetzt