Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Michael Dötsch meint: "Es trifft die Falschen"

Kontra

Im ersten Reflex mag es richtig erscheinen, eine Denkpause zu verordnen. Aber im Endeffekt bestraft man die, für die die Titelkämpfe der Höhepunkt im Fußballjahr sind. Deswegen ist der Entschluss nicht der richtige Weg.

SCHWERTE

, 25.06.2015

Zugegeben, der erste Reflex war: „Richtig so, eine konsequente Entscheidung.“ Wer sich als Ehrenamtler zum Wohle der Sache ein ganzes Wochenende um die Ohren schlägt, hat es nicht nötig, sich beschimpfen zu lassen von Leuten, die die gute Kinderstube vermissen lassen. Eine Denkpause zu verordnen, ist also eine nachvollziehbare Entscheidung.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige