Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Michael Esser: Auf dem Weg zum Profi

CASTROP-RAUXEL In großen Schritten entwickelt sich die fußballerische Laufbahn von Torwart Michael Esser. Vor drei Jahren schaffte er als 17-Jähriger den Sprung ins Seniorenteam des damaligen Bezirksligisten VfB Habinghorst, jetzt wechselt der Castroper zur zweiten Mannschaft des VfL Bochum in die Regionalliga.

von Von Jörg Laumann

, 05.06.2008

Gerade hat Michael Esser die Saison in der Landesliga als Keeper des SV Sodingen auf dem achten Tabellenplatz beendet, schon macht er sich bereit für höhere Aufgaben. Am 13. Juli steht für den gebürtigen Castroper der Trainingsauftakt bei seinem neuen Club, dem VfL Bochum, auf der Tagesordnung. Esser ist für die U 23, die zweite Mannschaft des Bundesligisten, verpflichtet worden. Hier wird sich der 20-Jährige in der Vorbereitung einen Konkurrenzkampf mit Andreas Luthe liefern, dem gleichaltrigen Torwart, mit dem der VfL II in der vergangenen Spielzeit den Aufstieg aus der Ober- in die neue Regionalliga schaffte. "Mein Ziel ist es auf jeden Fall, in Bochum Stammtorwart zu werden", erklärt Esser. Sollte sich Trainer Nico Michaty für den Neuzugang entscheiden, würde der Castroper mit der Bochumer "Zweiten" im Wattenscheider Lohrheidestadion voraussichtlich auf Gegner wie RW Essen, Borussia Dortmund II und FC Schalke 04 II treffen.Schneller Karrieresprung

Ein schneller Karrieresprung für einen Fußballer, der vor etwas mehr als einem Jahr noch für den damaligen Aufsteiger Wacker Obercastrop in der heimischen Bezirksliga zwischen den Pfosten stand. Trainer dort: Michael Essers Vater Uwe, der die Entwicklung seines Sohnes mit Wohlwollen betrachtet. "Das Engagement in Bochum ist eine tolle Chance für Michael", sagt der Wacker-Coach. "Ich freue mich sehr für ihn." Auch der Torwart betont, wie gut das Vater-und-Sohn-Verhältnis sei. "Wir wohnen in unmittelbarer Nachbarschaft und tauschen uns oft über Fußball aus." Fällt die Kommunikation bei den Essers doch einmal aus, kann dies mitunter zählbare Konsequenzen haben, wie Michael scherzhaft erzählt. "Vor den Spielen von Wacker gegen Schwerin in dieser Saison haben wir nicht miteinander gesprochen", schmunzelt der künftige VfL-Torwart. "Man hat ja gesehen, was dabei herausgekommen ist."Wege haben sich selten gekreuzt

Auf dem Fußballplatz haben sich die Wege von Vater und Sohn allerdings eher selten gekreuzt. Vor dem einen Bezirksliga-Jahr bei Wacker (2006/07) betreute Uwe Esser seinen eigenen Nachwuchs nur ein weiteres Mal bei den F-Junioren des VfR Rauxel. Für Michael, der bis zum D-Juniorenalter noch als Feldspieler auflief, war dies seinerzeit die zweite Station nach Arminia Ickern. Es folgten bei den Junioren unter anderem die Spvg Erkenschwick und der VfB Habinghorst, wo der ambitionierte Keeper in der Bezirksligasaison 2005/06 als 17-Jähriger den Sprung in die erste Mannschaft schaffte. Auch der VfL Bochum ist für Michael Esser kein gänzlich unbekannter Verein. Bereits im C-Juniorenalter lief er für den renommierten Club in der Nachbarstadt auf. "Von damals kenne ich auch noch einige Spieler aus der heutigen zweiten Mannschaft", berichtet er.

Einige Veränderungen stehen an

Dennoch wird der Sprung an die Schwelle zum Profifußball für Esser ab dem Sommer einige Veränderungen mit sich bringen. Seine bisherige Arbeitsstelle als Anlagenmechaniker muss der 20-Jährige aufgeben, der VfL ist ihm bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung, die sich besser mit dem Trainingsaufwand vereinbaren lässt, behilflich. Auch in der Saisonvorbereitung wandelt der Bochumer Nachwuchs auf den Spuren der Profis. Vom 27. bis 31. Juli schlagen Michael Esser und seine neuen Teamkollegen ein Kurz-Trainingslager im noblen Hotel Klosterpforte im ostwestfälischen Marienfeld auf. Der Castrop-Rauxeler Torwart freut sich in jedem Fall auf seine neue Aufgabe und hat bereits viele positive Eindrücke vom VfL gesammelt. "Nico Michaty ist ein sehr angenehmer und sympathischer Trainer", sagt Michael Esser über seinen künftigen "Chef".

Zur Person: Michael Esser, geboren 1987, wuchs in Castrop auf und begann seine fußballerische Laufbahn als Mini-Kicker bei Arminia Ickern. Im Juniorenbereich lief er für VfR Rauxel, VfB Habinghorst, VfL Bochum und Spvg Erkenschwick auf. In der Bezirksliga stand er als Torwart für den VfB Habinghorst und Wacker Obercastrop zwischen den Pfosten. Nach einem Jahr beim Landesligisten SV Sodingen wechselt Esser zur Saison 2008/09 zum VfL Bochum II. Sein Vater ist Uwe Esser, aktueller Trainer von Wacker Obercastrop.

Lesen Sie jetzt