Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seine Mannschaft hat ihn davor bewahrt: Der Frohlinder Fußball-Trainer Michael Wurst war beim Spiel in Horsthausen kurz davor, etwas Verbotenes zu tun. Diese und andere Anekdoten vom Wochenende erzählen wir in unserer Rubrik „Auf der Außenbahn - Leute im Sport“.

Castrop-Rauxel

, 28.08.2018

Michael Wurst, neben Stefan Hoffmann Trainer der Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde, hat sich am Sonntag beim 4:1-Sieg seines Teams bei der Spvg Horsthausen beinahe gegenüber seinem Team „straffällig“ gemacht. Weil die Partie in der zweiten Halbzeit spannend verlief, war Wurst kurz davor, sich am Spielfeldrand eine Zigarette anzuzünden und hatte das Objekt der Begierde bereits in der Hand. „Erlöst“ wurde der Coach durch das Tor zum 3:1 (74.) von Dominik Behrend und ließ von seinem Vorhaben ab. Die Zigarette blieb während der 90 Minuten kalt. Nicht überliefert ist, ob im Mannschaftsstrafenkatalog des FCF solch ein „Vergehen“ für den Fall der Fälle berücksichtigt ist. Behrend sei Dank ist Wurst in Herne nicht straffällig geworden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt