Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minikicker: TuS Niederaden ohne Gegentor ins Finale

LÜNEN Die Minikicker des TuS Niederaden bejubelten den Einzug ins Endspiel bei den Fußball-Hallenstadtmeisterschaften. Das Team von der Kreisstraße setzte sich souverän mit vier Siegen gegen die Konkurrenz durch. Dabei blieb die Abwehr in allen Spielen ohne Gegentreffer.

von Von Marco Winkler

, 23.12.2007
Minikicker: TuS Niederaden ohne Gegentor ins Finale

Die Minis des TuS Niederaden mit Marc Andreas Knappmann, Kevin Deeke, Niklas Siebert, Philipp Grundhoff, Leon Röhnicke, Devin Ziel, Levin Oliver Inkmann, Tillmann Siebert, Tom Schulz, Maximilian Respondek und Florian Reinke sowie Trainer Heiner Liebezeit und Katja Poguntke.

Im Finale treffen die Blau-Weißen auf den BV Lünen 05, der sich in der anderen Gruppe ebenfalls ungeschlagen durchsetzte.

Zweiter wurde der VfB Lünen 08. Die Süder sammelten trotz der knappen Auftakt-Niederlage gegen Niederaden sieben Zähler und treffen im kleinen Finale auf den BV Brambauer. Knapp geschlagen geben musste sich BW Alstedde mit seiner noch sehr jungen Mannschaft. Für das Team vom Heikenberg reichte es nur für den dritten Platz. Mit einem tollen 3:0 startete die SG Lünen ins Turnier, musste sich aber in der Folge dreimal geschlagen geben und kam nicht über Platz vier hinaus.

Mit nur einem Punkt wurde Westfalia Wethmar als Titelverteidiger enttäuschend Fünfter. Nur im ersten Spiel gegen Alstedde gelang dem Team vom Cappenberger See ein Treffer.

Die durchweg fairen Spiele wurden von den Schiedsrichtern Steven Rath vom TuS Niederaden und Stefan Hoffmann vom FC Lünen 74 gut geleitet.

Durch das Turnier leiteteten am Morgen Jörg Minnerup, Fachwart Jugend-Fußball im Stadtsportverband, seine Stellvertreterin Doris Schöpke und Werner Krause vom FC Lünen 74.

Im Gegensatz zur ersten Gruppe waren an diesem Tag die Zuschauer in der Halle etwas zahlreicher. Bei der anderen Gruppe der Minis waren enttäuschend wenige Anhänger.

Lesen Sie jetzt