Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Monika Leo - Stadtmeister-Trainerin will zurück in die Bezirksliga

Sportlerporträt

Nachdem Monika Leo Arminia Ickern zum dritten Fußball-Stadtmeistertitel geführt hat, gibt es für die Trainerin nur ein Saisonziel: Den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Ein Porträt.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 12.08.2010
Monika Leo - Stadtmeister-Trainerin will zurück in die Bezirksliga

Stand früher als Torhüterin zwischen den Pfosten: Monika Leo

Beim Thema Stadtmeistertitel gibt sich die 49-Jährige bescheiden. "Es ist schön, Stadtmeister zu sein" sagt die 49-Jährige. Aber allzu viele Mannschaften habe man dafür gar nicht schlagen müssen. Und 16:0 zu gewinnen, wie in der Vorrunde gegen den SuS Merklinde, sei auch nicht immer wirklich toll. Auch durch die ausgefallenen Spiele anderer Mannschaften haben die Stadtmeisterschaften keinen durchweg positiven Eindruck bei der Einzelhandels-Kauffrau hinterlassen. Zu schlanke Kader hält Leo für ein zentrales Problem beim Frauenfußball in den unteren Spielklassen. "Manche Vereine haben elf oder zwölf Spielerinnen, anstatt 20", erklärt die Übungsleiterin. Zwei Vereinsmannschaften zu einer Spielgemeinschaft zu vereinen, könnte eine Lösung sein, meint die 49-Jährige und erinnert sich: "In der Bezirksliga-Saison 2008 sind sechs unserer Spiele wegen Personalmangel in anderen Teams ausgefallen".Knie-OP beendete aktive LaufbahnLeo begann ihre Fußballkarriere bereits 1979 bei Arminia Ickern und spielte dort in der Bezirks- und Verbandsliga bis zur Auflösung der Mannschaft 1984. Dann stand sie für RW Hillen zwischen den Pfosten und schaffte 1995 mit ihrem Team sogar den Aufstieg in die Bundesliga. 1999 fusionierte der Verein mit SuS Concordia Flaesheim. Anschließend wechselte Leo in die zweite Mannschaft und trat in der Landesliga an. Zum Abschluss ihrer aktiven Karriere kehrte sie zur Arminia nach Ickern zurück. Eine schwere Knie-Operation besiegelte dann das Ende ihrer aktiven Laufbahn. Seit 2007 arbeitet Leo als Trainerin. In der vergangenen Spielzeit musste sie aus beruflichen Gründen ihre Tätigkeit als Übungsleiterin ruhen lassen, Detlef Kastner vertrat sie und stieg mit den Ickernerinnen in die Kreisliga ab. Wieder auf der Arminia-Bank angekommen, hat sie gleich den Weg zurück in die Bezirksliga im Blick.Motivation durch intensive GesprächeAls Trainerin sei sie eher ruhig und besonnen, versichert die 49-Jährige: "Ich bin nicht aufbrausend und beschimpfe auch den Schiedsrichter nicht." Ihre Mannschaft motiviert sie durch intensive Gespräche über die Gegner. Durch die U20-Weltmeisterschaft in Deutschland sei das Ansehen des Frauenfußballs gestiegen. "Dennoch", so Leo, "würde ich mich freuen, wenn die Leute den Sport, auch in den unteren Spielklassen, ernster nehmen würden."

Lesen Sie jetzt