Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Duell gegen seinen Bruder Joel fand Philipp Grodowski sich nur auf der Bank wieder. Der Borker reagierte emotional. Sogar eine Vertragsauflösung stand angeblich im Raum. Ein Friedensgipfel brachte nun die Wende.

Bork

, 16.08.2018

Frust, Ärger, Unverständnis. Philipp Grodowski, gebürtiger Borker und Spieler des Fußball-Oberligisten RW Ahlen, hat emotional auf seine Nichtberücksichtigung im ersten Saisonspiel reagiert. Der Grund: Auf der Gegenseite lief sein jüngerer Bruder Joel für die Hammer SpVg auf. 35 Karten hatten die Grodowski-Brüder für Freunde, Familie und Bekannte geordert. Alles war vorbereitet für das große Bruder-Duell. „Für mich war es das Spiel des Jahres. Und das gleich zum Saisonstart. Es war ein beschissenes Gefühl, auf der Bank sitzen zu müssen“, erklärte Philipp Grodowski gegenüber dieser Zeitung.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt