Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach dem Rücktritt von Hennens Coach Lemke: Kritik an der Nutella-Generation

HENNEN Der dritte Sechserpack im zwölften Saisonspiel war zu viel: Das 0:6 beim Tabellendrittletzten TuRa Brügge war das letzte Spiel des Bezirksliga-Aufsteigers SC Hennen unter der Regie von Trainer Dieter "Titus" Lemke.

von Von Michael Dötsch

, 03.11.2008
Nach dem Rücktritt von Hennens Coach Lemke: Kritik an der Nutella-Generation

Heiner Camen ist zuversichtlich. Er will noch in dieser Woche einen neuen Trainer präsentieren.

Nach dem verlorenen "Sechs-Punkte-Spiel" (Originalton des sportlichen Leiters Wolfgang Hoffmann) im Lüdenscheider Vorort ist der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf drei Zähler geschrumpft - die Lage ist für den Aufsteiger ist prekär. Die Schuld dafür liege nicht bei Lemke, sagt Hoffmann: "Der Trainer kann die Tore doch nicht selber schießen", sagt er.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige