Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach den Jagdszenen in Schwerte-Ost - ETuS-Spieler Klüter berichtet

Fußball-Kreisliga C

Holger Klüter, Spieler des ETuS/DJK Schwerte, will sonntags in den Partien der Kreisliga C noch "ein bisschen Fußball spielen und Spaß haben", sagt er. Spaß, der jedem Fußballer aber vergehen kann, wenn Dinge wie am vergangenen Sonntag bei der Partie gegen Kocatepe Camii passieren. Nach einer Roten Karte für die Gäste hatten sich Jagdszenen und Prügeleien ereignet.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 17.08.2010
Nach den Jagdszenen in Schwerte-Ost - ETuS-Spieler Klüter berichtet

Holger Klüter, Spieler des ETuS/DJK Schwerte.

Holger Klüter ist 44 Jahre alt, 2. Jugendleiter und Spieler des ETuS/DJK Schwerte. Er war unmittelbar beteiligt an der Szene, die die Massenprügelei im Spiel gegen die zweite Mannschaft des Dortmunder Vereins namens Kocatepe Camii auslöste.

Aus seiner Sicht lief es folgendermaßen ab: „Eigentlich war das Spiel schon gelaufen, es lief die Nachspielzeit. Ein Einwurf wurde auf mich geworfen, bei der Ballannahme bekam ich einen Tritt in die Wade“, schildert Klüter. Der foulende Spieler sei erst kurz zuvor eingewechselt worden. „Als der auf den Platz lief, wusste ich schon, was los war“, erzählt Klüter weiter. Das ganze Spiel sei zuvor schon „ein Gehacke und Geschubse“ in ziemlich hitziger Atmosphäre gewesen, so Klüter weiter. Er habe dann seinen Ellenbogen ausgefahren, um sich wehren. „Daraufhin hat er mir mit der flachen Hand an den Hals geschlagen“, so Klüter weiter. Als der Gästespieler für diese Tätlichkeit die Rote Karte erhielt, brachen alle Dämme. Er habe noch versucht, die erhitzten Gemüter zu beruhigen, schildert Klüter weiter - aber dies sei nicht möglich gewesen. Zuschauer und Ersatzspieler rannten aufs Feld und sorgten für Jagdszenen in Schwerte-Ost. Selbst auf am Boden liegende ETuS-Spieler sei getreten worden, Vorsitzender Hans Haberschuss sei mit einer Eckfahne und Jugendleiter Ralf Tönnies mit dem am Kabinenschlüssel hängenden Holzklotz auf den Kopf geschlagen worden.

Ein unbeschriebenes Blatt war das am Borsigplatz beheimatete Dortmunder Team übrigens für die Schwerter „Dritte“ nicht. „In der letzten Saison gab´s auch schon Theater, da wurden Spieler von uns angespuckt“, erzählt Holger Klüter. Für ihn und seine Mannschaftskollegen ist das Maß nun voll: „Gegen diese Mannschaft spielen wir definitiv nicht mehr. Wenn das Spiel neu angesetzt werden sollte, werden wir nicht antreten. Und auch zum Rückspiel fahren wir ganz sicher nicht hin, das ist beschlossene Sache“, so Klüter.

Lesen Sie jetzt