Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A/B

Nach drei Spielen bleibt A-Ligist TuS Niederaden weiter ohne eigenen Torerfolg. Wethmars U23 kommt auswärts mit 2:9 unter die Räder. Wie die anderen Teams gespielt haben, erfahren Sie hier.

von Niklas Dvorak, Steven Roch, Patrick Schröer

Lünen

, 26.08.2018
Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Dem TuS-Sturm fehlt die Durchschlagskraft: Auch am Sonntag blieben Tim Wiggers und Co. ohne Tor. © Jürgen Weitzel

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Niederaden – VfL Kamen 0:5 (0:0)

Dabei machten die Blau-Weißen ihre Sache in den ersten 45 Minuten abermals nicht schlecht, wie Trainer Amels Mesic sagt: „Die erste Hälfte war recht ausgeglichenen. Sowohl wir als auch Kamen hatten drei gute Aktionen, bei denen es aber nicht zwingend Tore geben muss.“ Und eben das ist das Problem der Mannschaft von der Kreisstraße.

Zwar schafft es Niederaden, sich mit Leuten wie Marvin Müller oder Tim Wiggers immer mal wieder nach vorne durchzuspielen. Doch dann vermisst man jedwede Durchschlagskraft. „Es fehlt an der letzten Konsequenz. Ich sehe nicht den letzten Willen, ein Tor zu schießen“, sagt Mesic.

Immerhin schaffte es seine Elf in der ersten Halbzeit, wie schon bei den knappen 0:1-Niederlagen in den ersten beiden Saisonspielen, das eigene Tor zu verteidigen. So war trotz der gefährlichen Pässe Kamens in die Schnittstellen noch ein Punktgewinn drin. „Ich habe die Jungs in der Pause auf die gefährlichen Pässe hingewiesen“, sagt Mesic. Doch das blieb ohne Konsequenzen.

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff verlor Niederaden den Ball in der Vorwärtsbewegung. Dann ging es schnell: Pass in die Schnittstelle, Schuss aus 18 Metern, direkt in den Giebel, 0:1 (47.). Immer wieder leisteten sich die Lüner in der Folge Ballverluste. Kamen wusste die Unordnung des TuS auszunutzen und schraubte das Ergebnis hoch. „Kamen hat sich in einen Rausch gespielt“, so Mesic, der in den letzten Minuten auf den Torwart verzichten musste. Andre Hübner, der Christian Ulrich ersetzt hatte, verletzte sich (75.). Dean Williamson ging dafür ins Tor.

TuS Niederaden: Hübner (75. Hammerhofer) – Williamson, Hilgert (56. Timmers), Gastmeister, Müller, Vehring, Orfanidis, Wiggers, Weile, Schulze Beckinghausen, Adam (60. Steeg)

Tore: 0:1 (47.), 0:2 (49.), 0:3 (50.), 0:4 (62.), 0:5 (80.)

Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Dino Suljakovic entschied die Partie mit dem Treffer zum 3:1 © Günther Goldstein

Langschede – SuS Oberaden 1:3 (0:0)

„Wir hätten viel höher gewinnen müssen“, sagte Trainer Birol Dereli wie schon nach dem 1:0-Derbysieg gegen Niederaden auch in dieser Woche wieder. „Spielerisch waren wir klar besser“, so Dereli. Doch vor allem in der ersten Hälfte hatten die tief stehenden Gastgeber immer einen Fuß dazwischen. Mit spielerisch Akzenten nach vorne wollte der SuS die SVL-Mauer durchbrechen. So richtig gelang das allerdings erst in Hälfte zwei.

Direkt nach Wiederanpfiff ließ Serhat Yilmaz erst gute Chancen ungenutzt. Dann leitete er mit einem Doppelpack (58./72.) jeweils nach Angriff über rechts den Sieg ein. Dereli: „Die leichten Dinger vergibt er, die schwierigen macht er.“

Langschede verkürzte zwar kurz darauf mit einem sehenswerten Freistoßtor direkt in den Winkel (74.). Doch Dino Suljakovic stellte nach Vorarbeit von Yilmaz den alten Abstand wieder her. Die Grün-Weißen springen damit auf Rang sieben in der Tabelle.

SuS Oberaden: Alcan – Gündüz, Niedballa (90.+2. Yazici), Sener, Ikraine, Cirkel, Yilmaz, Kusch (85. Pakdemir), Karadag (85. Jaszmann), Suljakovic, Adali

Tore: 0:1 Yilmaz (58.), 0:2 Yilmaz (72.), 1:2 (74.), 1:3 Suljakovic (86.)

BSV Heeren – Cappenberg 1:3 (1:2)

Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten. GSC-Keeper Bendix Wagner vereitelte den Großteil der Chancen, doch einmal war auch er machtlos. Ein Sonntagsschuss flog unhaltbar in das Cappenberger Gehäuse (16.). „Heeren hat gut angefangen und uns gut unter Druck gesetzt“, sagte GSC-Coach Pascal Harder.

Zwei Konter über außen brachte den Gästen die Führung. Robin Selbstaedt und Tim Jesella trafen für die Grün-Schwarzen. Mit einer 2:1-Führung gingen die Cappenberger in die Halbzeit. Julius Becker wurde im Strafraum gelegt, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jesella sicher. Kurz vor dem Abpfiff musste der eingewechselte Johannes Eroglu mit der Ampelkarte vom Platz. „Das waren zwei kleine Fouls und vor allem seine ersten beiden. Gelb hätte auch gereicht“, ärgerte sich Harder.

GSC: Wagner – Holtze, Nagel, Becker, Jesella, Selbstaedt, Pestinger, Stiens, Markowski, Harder, Habibivand

Tore: 1:0 (16.), 1:1 Selbstaedt (22.), 1:2 Jesella (43.), 1:3 Jesella (63./Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: BSV Heeren (78., wiederholtes Foulspiels), Eroglu (90., wiederholtes Foulspiel/Cappenberg)

Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Wethmars Keeper Niklas Dvorak musste am Sonntag neun Mal hinter sich greifen. © Günther Goldstein (A)

Kamener SC – Westfalia Wethmar U23 9:2 (5:0)

„Wir haben heute alles vermissen lassen, was wir in den ersten beiden Spielen so gut gemacht haben“, sagte TuS-Coach Benjamin Fasse nach dem Spiel. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Grün-Weißen nicht wirklich wach. Bei einem Schuss aus knapp 20 Metern, sah Schlussmann Niklas Dvorak nicht gut aus, sodass Jan Jacob den Gastgeber mit 1:0 in Führung bringen konnte. Bis zur Pause erhöhte Kamen auf 5:0. Kamener SC setzte die Wethmarer früh unter Druck, sodass kein Spielaufbau möglich war.

Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Der Gastgeber dominierte das Spiel und hatte mit Stürmer Cihad Kücükyagci einen in den Reihen, der mit seinen fünf Treffern den Unterschied machte. Zwischenzeitlich konnte Kai Schinck per Lupfer auf 1:7 verkürzen. Nach Zuspiel von Sören Dvorak, überlupfte Schinck den herauslaufenden Keeper Lukas Knuth (54.). Flemming Orlowski traf zum 2:8. Nach einem gut und schnell herausgespielten Konter über Thomas Sajonz und Schinck musste Orlowski am Ende nur noch den Ball einschieben. Den Schlusspunkt zum 9:2 ließ sich Kamen dann aber nicht nehmen.

„Jetzt heißt es einfach Mund abputzen und weitermachen. Nächste Woche ist das Derby wichtiger“, so Fasse abschließend.

Westfalia Wethmar U23: N. Dvorak – Jankort, Rath (46. F. Pella), Albrecht, Schinck, Kösling, S. Dvorak (57. Sajonz), N. Pella, Orlowski, Anderson, Resch

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (28.), 3:0 (31.), 4:0 (36.), 5:0 (40.), 6:0 (47.), 7:0 (50.), 7:1 Schinck (54.), 8:1 (69.), 8:2 Orlowski (77.), 9:2 (89.)

Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Dustin Serges (links) und Tom Meier (Mitte) waren für drei der SVP-Treffer verantwortlich. © Günther Goldstein (A)

Kreisliga A2 Dortmund
SV Preußen – Hörder SC 7:1 (3:0)

In der Anfangsviertelstunde standen beide Mannschaften tief, tasteten sich ab. Offensivaktionen gab es allenfalls nach Ballverlusten. „Dann haben wir gemerkt, dass da was drin ist“, erklärt Trainer Steven Koch. Seine Mannschaft tat mehr. Patrick Neumann leitete einen langen Einwurf von Raphael Mark weiter zu Tom Meier, der zum 1:0 traf (28.). Fünf Minuten später schaltete Robin Hagenmeyer nach einem Hörder Fehlpass am schnellsten und erhöhte auf 2:0. Noch vor der Pause bereitete Mark Fluder nach einem eigentlich missglückten Meier-Freistoß das 3:0 durch Lukas Kleine-Bernink vor (41.), sodass die Preußen mit einer komfortablen Führung in die Kabine gingen.

Die zweite Hälfte knöpfte nahtlos an die erste an. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff markierte Neumann nach Sololauf von der Mittellinie das 4:0. Dustin Serges machte das halbe Dutzend per Foulelfmeter voll (74.), nachdem ein Dortmunder per Eigentor selbst für das 5:0 gesorgt hatte. In der Schlussphase setzte der eingewechselte Lukas Goetz einmal nicht energisch genug nach (1:6, 81.), ehe Dustin Serges nach Pass von Florian Podszuck zum 7:1-Endstand traf (90.).

SV Preußen Lünen: Möller – Fluder, Schulz, Meier (54. Goetz), Kleine-Bernink, Mark (61. Podszuck), Hagenmeyer, Leese, Neumann (70. D. Serges), S. Serges, Hans

Tore: 1:0 Meier (28.), 2:0 Hagenmeyer (33.), 3:0 Kleine-Bernink (41.), 4:0 Neumann (46.), 5:0 (62., Eigentor), 6:0 D. Serges (74., Foulelfmeter), 6:1 (81.), 7:1 D. Serges (90.)

Rote Karte: gegen Hörde (66., wegen groben Foulspiels)

Niederaden wartet auf das erste Tor - Alle Ergebnisse

Ali Özkan klärt in dieser Situation. Am Ende siegte der LSV knapp mit 1:0 gegen Husen Kurl. © Patrick Schröer

Lüner SV II – SC Husen Kurl 1:0 (1:0)

LSV-Torjäger Murat Büyükdere brachte bereits nach sechs Spielminuten seine Farben in Führung. Danach hatten die Lüner, die am Sonntag spielerisch nicht ihren besten Tag erwischten, alle Hände voll zutun, die knappe Führung über die Zeit zu bringen. „Fußballerisch waren wir heute geizig. Wir haben dann über 84 Minuten die Führung verteidigt. Unsere Defensive macht das momentan gut“, sagt LSV-Trainer Kadir Kaya.

Im weiteren Spielverlauf erspielten sich beide Mannschaften Chancen. Vor dem Tor blieben die Teams aber nicht abgezockt genug. LSV-Torwart Kai Mlinski hielt sein Team mit einigen Paraden im Spiel, sodass Lünen am Ende etwas glücklich die drei Punkte in Schwansbell behielt.

In der kommenden Woche bestreitet die Mannschaft von Kadir Kaya ihr zweites Auswärtsspiel der Saison. Die Lüner sind dann beim Hörder SC zu Gast.

Lüner SV: Mlinski – Ünal, R. Kiymaz, Özkan, Karaduman (36. Röll), F. Kiymaz (84. Schlenkhoff), Akgül, Büyükdere, Bayram, Koschnik, Cirak (56. Gülec)

Tor: 1:0 Büyükdere (6.)

Kreisliga B3 Dortmund
SV Preußen II – FC Brambauer 0:1 (0:0)

Der FCB versäumte trotz guter Chancen in Hälfte eins die Führung. Mit Beginn der zweiten Halbzeit war der Gastgeber besser. Dennis Siegerink vergab die beste Möglichkeit für Preußen. Er verschoss einen Foulelfmeter (74.), Brambauers Serdar Akpinar parierte. Das Siegtor erzielte Yasin Sert per Kopf nach einem Standard.

SV Preußen: Peters – Kloßek, Durmus, Herrmann, Katlung, Dietze, Siegerink, Eilers, Klage, Frenzel, Sallaj

FC Brambauer: S. Akpinar – Gavazi, Yapici, Kelez, Sisman, Kaplan, Alicier, R. Akpinar, Sert, Biyikli, Elikalfa

Tor: 0:1 Sert (90.+2)

Besondere Vorkommnisse: S. Akpinar (FCB) hält Foulelfmeter von Siegerink (SVP, 74.)

Ay Yildiz II - SG Gahmen 0:7 (0:2)

In der Anfangsphase fehlte den Gahmenern die Ruhe. Erst mit dem Doppelschlag zur Führung (38./42.) gewannen die Blau-Gelben an Sicherheit und bauten die Führung in Hälfte zwei kontinuierlich aus. Trainer Semistan Tikici war nicht einverstanden mit dem Platzverweis. Es sei ein Foul, aber keine Notbremse gewesen.

SG Gahmen: Y. Cakir – Acerbas, Tikici, Y. Arslan (83. Al), Aktas (46. A. Cakir), Aydemir, Dedeagili (83. Övecek), A. Arslan, Vardi, Elitok, Vurucu

Tore: 0:1 Vurucu (38.), 0:2 Dedeagili (42.), 0:3 Vurucu (46.), 0:4 (48., Eigentor), 0:5 A. Cakir (70.), 0:6 A. Cakir (72.), 0:7 Tikici (83.)

Gelb-Rote Karte: Ay Yildiz (45., wiederholtes Foulspiel)

Rote Karte: Orhan Aydemir (73., Notbremse/SGG)

VfB Lünen II – FC Merkur 4:2 (2:2)

VfB Lünen: Schmidt – Schlunke, Diesner, Wanke, Maifeld, Jesberg, Stammler, Unger (46. Eichentopf), Gruhle, Koch (72. Köster), Wanata

Tore: 0:1 (12.), 1:1 Maifeld (25.), 1:2 (37.), 2:2 Gruhle (44.), 3:2 Jesberg (70., Elfmeter), 4:2 Jesberg (85., Elfmeter)

BV Brambauer II – Barop II 4:3 (2:2)

BV Brambauer: Schaub – Elies, Vural, Weis, Janzen (55. Lieder), Schawaller, Stolzenhoff, Szewczyk, Marx, Ide (46. Otto), Trittel (80. Paul)

Tore: 0:1 (2.), 1:1 Schawaller (3.), 1:2 (8.), 2:2 Szewczyk (22.), 2:3 (47.), 3:3 Stolzenhoff (59.), 4:3 Stolzenhoff (63.)

TuS Eving –BW Alstedde II 0:2 (0:1)

BW Alstedde: Krause – Kerkhoff, Voigt (57. Kalem), Beyermann, Cicek, Nickel, Grass (80. Laurenz), Kuhne, Klute, Brand, Arslan

Tore: 0:1 Kuhne (38.), 0:2 Arslan (73.)

BV Lünen – SC Dortmund 7:2 (3:2)

Dabei startete die Elf von Trainer Dennis Gerleve furios. Bereits in der zweiten Minute netzte Chris Studnicka ein. Kevin Helmrich (10.) und Dawid Surmiak (18.) legten zwei weitere Treffer nach. „Da schien der Drops schon gelutscht“, so Gerleve. Und eben das wurde zum Problem gegen Ende der ersten Hälfte. Die Lüner wurden nachlässig, verloren den Faden und kassierten zwei Gegentreffer. Nach der Pause hatte der BV aber wieder ein einfaches Spiel.

BV Lünen: Lange – Vogel, Rebiger (46. Friemann), Surmiak, Ost, Hoffmann (46. Seiler), Kampmann, Mlinski, Broda (46. Gebauer), Studnicka, Helmrich

Tore: 1:0 Studnicka (2.), 2:0 Helmrich (10.), 3:0 Surmiak (18.), 3:1 (25.), 3:2 (33.), 4:2 Hemlrich (46.), 5:2 Kampmann (84.), 6:2 Surmiak (86.), 7:2 Broda (90.+1)

Kreisliga B2 Unna-Hamm
Holzwickede III – Wethmar III 1:1 (1:0)

W. Wethmar: Janßen – Ciernioch, Puziak, Pohl, Kress (32. Burczyk), Erling, Dobler, Dvorak, Milcarek, Schmelter, Bock

Tore: 1:0 (12.), 1:1 Pohl (48.)

SuS Lünern – Cappenberg II 1:2 (0:0)

GS Cappenberg: Schöpper – Radstaak, Piotrowski, Egert, Schulz, Harhoff, Knoke (70. Eichmanns), Klimecki (46. Holtkötter), Telgmann, Teuber, Möllmann (32. Zentgraf)

Tore: 0:1 Teuber (51.), 0:2 Teuber (65.), 1:2 (83.)

Lesen Sie jetzt