Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordlippe-Cup: Keine Beunruhigung beim SV Herbern

HERBERN Alle waren in Jubelstimmung beim SVH nach dem deutlichen 6:1-Erfolg im Pokal gegen Fortuna Seppenrade. Doch gleich am nächsten Tag folgte die Ernüchterung. Mit 0:4 gingen die Blau-Gelben beim Nordlippe-Cup gegen Angstgegner SVA Bockum-Hövel unter.

von Von Lennke Lenfers-Lücker

, 05.08.2008
Nordlippe-Cup: Keine Beunruhigung beim SV Herbern

Das Brüderpaar ist wieder vereint: Bernd Löcke (r.) wurde am gegen Bockum-Hövel eingewechselt, sein Bruder Stefan Löcke spielte nach überstandener Verletzung durch.

Co-Trainer Holger Müllers wusste aber gleich zu beruhigen. „Das Ergebnis ist nicht so von Bedeutung. Uns war es wichtig, dass die in der Vorbereitung lange verletzten Spieler erstmal wieder Spielpraxis sammeln.“ Gleich fünf bis sechs Spieler gehörten zu dieser Fraktion, so dass der Spielfluss, wie er beim Pokalsieg in Seppenrade zu sehen war, vorerst nicht aufkommen wollte. Zum Spiel am Mittwoch (6. August) gegen SVE Heessen (18 Uhr) sind Spieler wie Simeon Uhlenbrock und Marvin Bruland, die noch vom Pokalspiel am Sonntag angeschlagen waren, wieder dabei. „Dadurch ergeben sich für uns wieder mehr Rotationsmöglichkeiten, da wir zuletzt nur zwei Leute auf der Bank hatten“, ließ Möllers durchblicken. Die Taktik bleibt aber dieselbe. „Wir geben den Spielern, die länger verletzt waren auch gegen Heessen die Möglichkeit wieder Praxis zu sammeln und den Anschluss zu finden“, gibt der Co-Trainer die Marschrichtung vor. Somit sind Ergebnis und Abschneiden beim Nordlippe-Cup eher zweitrangig.