Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur die Herren des Lüner SV scheitern an Runde zwei

Handball: Kreispokal

Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden haben am Freitagabend ihre Pflichtaufgabe im Kreispokal erfüllt. Ebenso wie das Bezirksliga-Team des VfL Brambauer, das sehr deutlich gegen Overberge gewinnen konnte. Während auch die Frauen des Lüner SV überzeugten, schieden die LSV-Herren gegen einen Liga-Konkurrenten aus.

OBERADEN

, 09.10.2016
Nur die Herren des Lüner SV scheitern an Runde zwei

Kein Durchkommen für Lünens Till Wildemann (M.) gegen die SG Massen.

Handball, Herren, Kreispokal, 2. Runde

VfL Kamen – SuS Oberaden 19:29 (10:11)

Beim Bezirksligisten VfL Kamen sprang ein verdienter und am Ende doch ungefährdeter Sieg heraus. Dabei gab es in den Anfangsminuten gleich einen Schock. Linkshänder und Kapitän Mats-Yannick Roth verletzte sich nach seinem Treffer zum 1:0 am Fuß. Er schied mit Verdacht auf Bänderriss bereits nach zwei Minuten aus. „Der Fuß ist ziemlich angeschwollen. Da müssen wir jetzt die nächsten Tage abwarten. Mats wird definitiv zum Arzt müssen“, sagte Oberadens Spielertrainer Alex Katsigiannis.

Trotz des Schockmoments riss der SuS sich zusammen und ging in Führung. Über 3:1 setzte sich das Team auf 8:5 durch Pascal Stennei ab. Dann allerdings leistete Oberaden sich zu viele Fehler. „Wir haben ähnlich wie in der Meisterschaft zu viele einfache Fehler gemacht, die uns aus dem Rhythmus gebracht haben“, resümierte Katsigiannis.

Im zweiten Durchgang nahmen die „Cobras“ sich vor, eine Reaktion zu zeigen. „Wir wollten einfach das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben“, sagte Katsigiannis. Vor allem die jungen Akteure wie Lauris Hajduk und Niko Mork zeigten in der Abwehr starke Leistungen. „So sind wir zu einfachen Toren gekommen. Wir haben in der zweiten Halbzeit wirklich gut gespielt, haben nur wenig Fehler gemacht. Damit bin ich sehr zufrieden“, so Katsigiannis.

TEAM UND TORE SuS: Klepping/Makus – Hajduk 2, Noe 5, Wegelin 4, Katsigiannis, P. Stennei 8/2, Roth 1, Braach 1, Mork 4, B. Stennei 3, Schichler 1

VfL Brambauer – TuS Eintracht Overberge 41:18 (17:8)

Wir haben endlich wieder richtig gut gespielt“, lobte Trainer Nadim Karsifi. Seine Mannschaft setzte sich direkt zu Beginn auf 5:2 und 11:4 ab. Bis zur Pause ließ Brambauer kaum etwas anbrennen, stand in der Defensive gut und ließ nur acht Gegentreffer zu. Das Umschaltspiel funktionierte hervorragend, sodass die Partie zur Pause bereits entschieden war.

„Die Jungs hatten klare Vorgaben zum Spiel und haben diese konsequent durchgezogen. Für uns war es ein wichtiges Spiel auf mentaler Ebene“, freute sich Karsifi. Sein Team habe wieder Selbstvertrauen tanken können. „Wir wollen uns jetzt wieder zielstrebig auf die Saison konzentrieren“, sagte Karsifi.

Erfreulich war, dass Linksaußen Tobias Eder nach seiner schweren Verletzung eine erneute Steigerung zeigte. Er war mit zehn Treffern erfolgreichster VfL-Schütze. Auch Dimitri Varhotov zeigte sich treffsicher, er steuerte neun Tore zum klaren Brambauer Sieg bei. 

TEAM UND TORE VfL: Welski – Varhotov 9, Lüke 1, L. Langmann 3, Maurer 3, Pape 6, P. Langmann 2, Eder 10, Richter 1, Baggemann 6, Benden.

Lüner SV – SG Massen 20:25 (10:15)

Bereits vor der Partie hatte LSV-Trainer Christian Neve auf die Massener Spielweise hingewiesen: „Die spielen keinen schnellen Handball nach vorne. Leider haben wir uns dem Gegner angepasst. Damit haben wir uns selbst im Weg gestanden.“ Die Anfangsphase des Pokalduells war dabei durchaus ausgeglichen. Nach 17 Minuten stand es 6:6. Sechs Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte lagen die Lüner nur mit 9:10 hinten. „Doch dann ist uns Massen auf fünf Treffer davon gezogen“, ärgert sich Neve.

In den zweiten 30 Minuten zog die SG Massen ihr gewohntes Spiel durch und ließ dem Lüner SV so kaum noch eine Möglichkeit, noch einmal heranzukommen. Zu allem Überfluss mangelte es bei den Lünern auch an der Chancenauswertung.

TEAM UND TORE LSV: Hangebrock, Bauer - Dornseifer, Grammon 4, Bugnowski 2, Droste 2, Seeger, Höfler 1, Gärtner, Stroscher 4, Wildemann 1, Maurer 5, Miehle, Flessenkämper

Frauen-Kreispokal, 1. Runde

TV Beckum – Lüner SV 15:24 (7:11)

Der LSV kam gut ins Spiel und setzte sich auf 5:1 ab. Danach ließ die Sieben von Trainer Marcel Mai das Spiel jedoch ein wenig schleifen. Der Gast verkürzte so auf 4:5, bevor sich die Lünerinnen bis zur Halbzeitpause noch einmal auf vier Treffer absetzen konnte. In den zweiten 30 Minuten setzte sich das Team aus der Rundsporthalle schließlich auf neun Tore ab.

Ganz zufrieden war Trainer Mai am Ende aber nicht mit der Partie gegen den zwei Klassen tiefer spielenden TVB. „Wir waren vorne im Angriff zu inkonsequent und haben viele Bälle verworfen“, kritisierte Mai. „Eigentlich hätten wir Beckum höher schlagen müssen“.

TEAM UND TORE LSV: Klostermeier, Fetting - Püschel, A. Schmidt, Koeppen, Dressler, J. Krause, Ali, C. Schmidt, Hülsewede, L. Krause, Blümel, Lieneke, Lohölter

Lesen Sie jetzt