Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur ein Sieg hilft dem TC Rot-Weiß Schwerte weiter

Tennis-Westfalenliga

Die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte stehen am Samstag in Hövelhof in der Pflicht. Mit einem Erfolg wollen die Rot-Weißen ihre Chance auf den Westfalenliga-Klassenerhalt wahren.

Schwerte

von Michael Doetsch

, 21.06.2018
Nur ein Sieg hilft dem TC Rot-Weiß Schwerte weiter

Zum Verzweifeln ist der bisherige Westfalenliga-Saisonverlauf für Dennis Krüsmann und die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte. In Hövelhof will das Aufsteigerteam die Wende zum Guten einleiten. © Bernd Paulitschke

Man kann nun wirklich nicht behaupten, dass die Westfalenliga-Saison für die Herren 30 des Tennisclubs Rot-Weiß Schwerte bisher nach Wunsch gelaufen ist. Halbwegs mithalten konnten die Schwerter in allen drei Saisonspielen, doch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mit 0:6-Punkten stehen die Rot-Weißen auf dem letzten Platz – es droht nach dem Aufstieg im Sommer die sofortige Rückkehr in die Verbandsliga.

Doch so weit ist es noch nicht – im Gegenteil, denn Mannschaftsführer Hendrik Neebe hat für die beiden letzten Saisonspiele einen klaren Plan: „Wir müssen am Samstag in Hövelhof gewinnen, um dann eine Woche später gegen Erwitte ein Abstiegs-Endspiel zu haben.“

Um 12 Uhr geht´s am Samstag in Hövelhof (Kreis Paderborn) los. Gespielt wird auf der Anlage an der von-der-Recke-Straße in 33161 Hövelhof. Mit einem Sieg würden die Schwerter mit den Gastgebern, die im bisherigen Saisonverlauf einmal gewonnen und zweimal verloren haben, nach Punkten gleichziehen.

„Es ist ein fifty-fifty-Spiel“, meint Neebe, der sich und seine Teamkollegen in die Pflicht nimmt: „Entscheidend wird sein, ob wir es endlich mal schaffen, die engen Matches für uns zu entscheiden“, sagt der Rot-Weiß-Käpt´n. Denn mehr als einmal haben die Schwerter in den ersten drei Saisonspielen schon Satz- oder Break-Vorsprünge aus der Hand gegeben.

Weil Moritz Pinner seine Rückenprobleme überstanden hat, können die Rot-Weißen in Bestbesetzung daran arbeiten, diese Schwäche in Hövelhof auszumerzen – damit der Traum vom Klassenerhalt nicht schon vorzeitig platzt. Denn mit einer Niederlage in Hövelhof hätte das letzte Saisonspiel am 30. Juni auf eigener Anlage gegen Erwitte nur noch statistischen Wert, weil der Klassenerhalt nicht mehr drin wäre – ein Szenario, das alle Beteiligten des TC Rot-Weiß Schwerte unbedingt vermeiden wollen.

Anzeige