Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur kein Patzer vor dem Derby

Handball-Landesliga

Bevor sich die HSG Schwerte/Westhofen und die HVE Villigst-Ergste im direkten Vergleich gegenüberstehen, gilt es noch je ein Spiel zu absolvieren. Dabei hat die HVE die leichtere Aufgabe.

Schwerte

, 02.11.2018
Nur kein Patzer vor dem Derby

Philipp Koch, der hier im Spiel gegen Hohenlimburg in die Zange genommen wird, steht mit der HVE Villigst-Ergste am Samstagabend gegen das Tabellenschlusslicht TuS Wellinghofen vor einer machbaren Aufgabe. © Bernd Paulitschke

Vor einer Woche war die HVE Villigst-Ergste bei der HSG Lüdenscheid zu Gast und holte mit dem 32:32-Unentschieden einen Punkt. Nun reist HVE-Lokalrivale HSG Schwerte/Westhofen nach Lüdenscheid. Die Villigst-Ergster ihrerseits stehen mit dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten TuS Wellinghofen vor einer vermeintlich leichten Aufgabe, ehe es in einer Woche zum Schwerter Derby kommt.

HSG Lüdenscheid - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 17.30 Uhr, Sporthalle Bergstadt-Gymnasium, Honseler Straße, 58511 Lüdenscheid)

Nach zwei Siegen innerhalb von vier Tagen treten die Schwerter die Fahrt nach Lüdenscheid mit einer breiteren Brust an, als dies vor ein paar Wochen wohl noch der Fall gewesen wäre. Allerdings gab es in den vergangenen Jahren in Lüdenscheid kaum etwas zu holen. „Meistens haben wir dort schlecht ausgesehen – das wollen wir ändern“, sagt Trainer Mischa Quass. Die Stimmungslage (Quass: „Unser Gemütszustand ist nach den zwei Siegen wesentlicher entspannter“) und die personellen Voraussetzungen geben Anlass zur Zuversicht. Denn bis Zweittorwart Mike Krüner sind alle Mann an Bord – inklusive Sönke Braß, der aus Rumänien kommt.

HVE Villigst-Ergste - TuS Wellinghofen (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

10:2-Punkte gegen 2:10-Punkte – die Rollen für die Partie zwischen dem Tabellenzweiten und dem Schlusslicht sind klar verteilt. So macht HVE-Trainer Thorsten Stange auch gar nicht erst den Versuch, kleine Brötchen zu backen. „Natürlich haben wir den Anspruch, das Spiel zu gewinnen – was soll ich denn sonst erzählen?“ sagt Stange vor dem Vergleich mit dem Dortmunder Traditionsverein. Zwischen dessen Pfosten wird der Schwerter Lars Blömer versuchen, eine Villigst-Ergster Torflut zu verhindern.

Auf HVE-Seite fallen die verletzten Alexander Hänel (Schulter) und Jannis Mimberg (Ellbogen) aus. Aber angesichts des breiten Kaders sollten diese beiden Ausfälle kein Hindernis auf dem Weg zum vierten Sieg im vierten Heimspiel der HVE Villigst-Ergste sein.

Lesen Sie jetzt