Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Obercastroper Fußballer findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

Randgeschichten

Robin Franke wurde nach einem Torjubel vom Referee verwarnt. Wie es dazu kam und wie die Wacker-Mannschaftskasse davon profitiert, erzählen wir in unserer Rubrik „Auf der Außenbahn - Leute im Sport“.

Castrop-Rauxel

, 20.08.2018
Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

Vom ausgewechselten Robin Franke (r) wurde Sascha Schröder bei seinem Jubel nach dem 2:2 eingefangen. Durch das Remis holte der SV Wacker Obercastrop in Sodingen den ersten Landesliga-Punkt seiner Vereinsgeschichte. © Foto:Jens Lukas

Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

© Volker Engel

Robin Franke, Fußballer in Diensten des Landesliga-Aufsteigers SV Wacker Obercastrop, hat einen Sponsor gefunden, der für die Gelbe Karte vom Sonntag einsteht. Franke war als ausgewechselter Akteur zum Jubeln nach dem 2:2 beim SV Sodingen durch Sascha Schröder auf den Platz gelaufen und sah vom Schiedsrichter die Verwarnungskarte. Team-Betreuer Uwe Banach will anstelle des Offensivspielers die für die Mannschaftskasse fälligen zehn Euro berappen. Franke betonte am Montag: „Ich werde mich bei ihm mit einem Kaltgetränk bedanken.“

Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

© Foto:Jens Lukas

Jörg Leineweber, Stadionsprecher des FC Frohlinde an der Brandheide, hatte am Sonntag vor dem Landesligaspiel gegen den VfL Kemminghausen mit einigen Tücken zu kämpfen. Zuerst konnte er beim 11:0 des FCF II die neue digitale Anzeigentafel nicht auf das zweistellige Ergebnis aktualisieren. „Da muss ich mich noch einlesen“, sagte Leineweber. Dieser stellte bei der Mannschaftsvorstellung der Landesliga-Teams als Gästetrainer Thomas Faust vor – weil es im offiziellen Spielbericht bei fussball.de so abgelegt war. Doch Faust weilte – wie in dieser Zeitung berichtet wurde – auf Fuerteventura.

Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

Norbert Witczak, früherer Berufsfußballer (u. a. Viktoria Köln unter Trainer Hennes Weisweiler), hatte am Sonntag an der Brandheide ein interessantes Foto-Motiv für sich entdeckt. Kevin Großkreutz, der frühere Bundesligaprofi von Borussia Dortmund und Weltmeister 2014, weilte als Fan des VfL Kemminghausen in Frohlinde. Witczak war vor Jahren Dauergast bei den Trainings-Einheiten mit Jürgen Klopp in Dortmund und hatte dort manches Foto geschossen. Jetzt wollte er ein „Selfie“ mit dem Ex-Borussen machen und hatte zunächst Probleme den Fotomodus im Smartphone einzustellen. Das klappte schließlich, wie auch der „Schuss“ mit Großkreutz.

Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

© Volker Engel

Andreas Pelzing, Leiter der Fußball-Bezirksliga-Staffel 10 sowie 2. Geschäftsführer des FC Frohlinde, hatte vor dem Spiel gegen Kemminghausen ein ausdrückliches Lob vom Vorstandskameraden Karl-Ulrich Hüning (2. Vorsitzender) bekommen. Der Reporter dieser Zeitung wartete auf den Spielbericht und fürchtete, dass er wie zuletzt wegen Papiermangels keinen bekommen würde. Hüning berichtete aber: „Diesmal ist jede Menge Papier da, Andreas Pelzing hat für Nachschub gesorgt.“

Obercastroper Fußballer  findet einen Sponsor für seine Gelbe Karte

© Volker Engel

Dietrich Liskunov, Stürmer des Landesligisten FC Frohlinde, war vor dem Spiel gegen Kemminghausen Hauptgesprächsthema bei den Fans, obwohl er nicht da war. Es wurde erzählt, dass der Offensiv-Akteur nach einer Familienfeier in Aachen im Stau stecken geblieben sei. Erst langsam sickerte durch, dass das Fahrzeug auf der Autobahn liegen geblieben sei. Liskunov schaffte es jedenfalls nicht mehr zum Platz und wird dafür einen Beitrag für die Mannschaftskasse leisten müssen. Über die Höhe wollten die Trainer Stefan Hoffmann und Michael Wurst noch sprechen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt