Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfen besiegt den Absteiger und wirft dabei nur 22 Tore

Handball: Kreisliga

Der SuS Olfen bleibt in der Handball-Kreisliga Industrie oben dran. Die Mannschaft von Michael Scholten gewann am Samstag in der Olfener Ballsporthalle gegen Bezirksliga-Absteiger PSV Recklinghausen II verdient mit 22:20. Es war ein hartes Stück Arbeit für Olfens Handballer.

OLFEN

, 30.10.2016
Olfen besiegt den Absteiger und wirft dabei nur 22 Tore

Till Ott (r.) warf in seinem ersten Heimspiel seit seinem Comeback in der ersten Mannschaft des SuS Olfen kein Tor. Trotzdem holte der SuS den fünften Saisonsieg.

Handball-Kreisliga Industrie Olfen - PSV Recklinghausen II 22:20 (12:9)

„Es war nicht unsere beste Saisonleistung“, sagte Scholten hinterher zusammenfassend. Stark war am Samstag aber vor allem Olfens Abwehr. Der fünfte Saisonsieg im sechsten Spiel resultierte vor allem daraus, dass der SuS hinten das Spiel im Griff hatte. 20 Gegentore sind der zweitbeste Wert in dieser Saison.

Richtig gejubelt hatte Scholten aber erst in der letzten Minute. Dass seine Mannschaft in dem knappen Spiel ihm dazu nicht früher die Gelegenheit gab, lag an der Abschlussschwäche. 22 Tore sind Saisonminus für den SuS. In vielen Spielen hätte das nicht zum Sieg gereicht. In nur zwei Ligaspielen der laufenden Saison fielen insgesamt weniger Tore. „Das war nicht das, was wir sonst können. Positiv sehe ich, dass wir so ein Spiel trotzdem gewonnen haben“, sagte Scholten – in der Vorsaison hätte der SuS solche Partien womöglich noch abgegeben.

Viele Faktoren

Faktoren fanden sich im Offensivspiele viele, die das Torewerfen erschwerten, zählte Scholten auf: „Wir haben aus der Deckung nicht schnell genug nach vorne gearbeitet. Die zweite Welle kam nicht. Und Recklinghausen spielte eine ungewöhnliche 6-0-Deckung. Ungewöhnlich deshalb, weil sie mannbezogen blieb.“ Darauf war der SuS nicht eingestellt und tat sich mit der unorthodoxen Spielweise schwer.

Dabei sah es zwei Minuten vor der Pause noch so aus, als würde es ein lockeres Spiel für den SuS werden. Fünf Tore lag die Scholten-Sieben beim 12:7 in Front. Doch dann kam der PSV – nur noch drei Tore Vorsprung zur Pause. Absetzen konnte sich Olfen nicht. Auf mehr als vier Tore baute Olfen den Vorsprung nicht mehr aus gegen das Team aus dem Mittelfeld. „Ich habe uns als Favorit gesehen, aber wir haben das Spiel nicht wie ein Favorit gewonnen. Wir haben es runtergekämpft“, sagte Scholten.

TEAM UND TORE SuS: Billermann, Steinkraus, Nocke, Winkler (5), Matthöfer (5), Häkel (1), L. Scholten (3), Ott, Cremer, Kaschinski, Lemberg (2), Höning (2), Wienken (4/3), Bölken

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt