Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olympia: Kordula Striepecke kommt ins Wohnzimmer

SCHWERTE Die beiden Schwerter Kanutinnen sind zwar am Dienstag (12. August) noch nicht im Olympia-Einsatz, die Cheftrainerin des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) dagegen sehr wohl: Kordula Striepecke kommt am Dienstag und am Donnerstag via Fernsehen in die heimischen Wohnzimmer, wenn der TV-Sender "Eurosport" von den olympischen Finalentscheidungen in den unterschiedlichen Kanuslalom-Disziplinen berichtet.

von Von Michael Dötsch

, 11.08.2008
Olympia: Kordula Striepecke kommt ins Wohnzimmer

Kordula Striepecke ist die Slalomtrainerin des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte. Außerdem kommentiert sie für den Fernsehsender "Eurosport".

Ein bisschen Kribbeln sei schon zu spüren, gestand Striepecke schon Mitte letzter Woche, "denn es kann ja immer etwas Unvorhergesehenes passieren." Wie zum Beispiel bei der letztjährigen Weltmeisterschaft in Brasilien, als eine chaotische Organisation und fehlerhafte Einblendungen dafür sorgten, dass Striepecke falsche Platzierungen und Ergebnisse übers Mikro weitergab.

Da vergab die 45-Jährige deutsche Medaillen, die es in der Realität gar nicht gab - allerdings ohne ihr Verschulden. "Es ist immer davon abhängig, wie die Informationen laufen. Wir sind darauf angewiesen, welche Bilder uns angeboten werden", erklärt die 45-Jährige.

Denn vor Ort in Peking ist Striepecke auch diesmal nicht. An der Seite des Augsburger Kommentators Gerd Leinauer wird Striepecke aus dem Studio in München über die beiden Finaltage (heute und am Donnerstag jeweils ab 9 Uhr) berichten.

Dorthin ist Kordula Striepecke gestern Morgen aufgebrochen, nachdem sie gerade erst für ein Wochenende in Prag mit einigen Übungsleitern des KVS in Prag war. "Das war ein Dankeschön des Vereins", erklärt Striepecke, die sich nach diesen Tagen der Entspannung nun ganz auf ihren Job bei Eurosport konzentriert.

Lesen Sie jetzt