Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

PSV Bork ist im Spiel des Jahres nur Außenseiter

Fußball-Kreispokal

BORK Vom Spiel des Jahres spricht PSV-Trainer Frank Bidar, angesprochen auf die Pokalpartie gegen Bezirksligist SV Südkirchen. „Wir sind krasser Außenseiter. Trotzdem wird es ein ganz interessantes Spiel, auch für das gesamte Umfeld“, so Bidar. Gegen den SVS wäre für Bidar „alles andere als eine Niederlage eine Sensation“. Mit einer Niederlage rechnet auch der Gegner nicht.

von Von Malte Woesmann

, 06.08.2010
PSV Bork ist im Spiel des Jahres nur Außenseiter

Sanmi Ojo (r.), hier beim Symalla-Cup gegen den FC Nordkirchen, hat früher selbst für den PSV gekickt. Nun könnte er sein Ex-Team im Pokal rausschießen.

„Wenn wir unsere Leistung abrufen, ziehen wir in die nächste Runde ein“, ist sich SV Südkirchens Sportlicher Leiter Christoph Haub sicher. Die bisher gezeigten Eindrücke aus den Testspielen bestätigen ihn hierbei. „Es waren zwar nur Tests, die nicht immer viel aussagen. Aber unser Team ist heiß, jeder will sich vor dem Saisonstart in der kommenden Woche noch einmal zeigen“, weiß Haub, dass die Stammplätze begehrt sind. Er warnt jedoch davor, den PSV Bork zu unterschätzen. „Wir müssen Bork schon ernst nehmen“, sagt er. Bestätigung könnte er beim FC Erkenschwick erfahren. Der Bezirksligist war Gegner der Borker in der Vorbereitung und beim Borker 2:1-Erfolg ohne Chance. Sicher stand die Bidar-Elf in der Defensive und ließ dem Gegner kaum Raum. Darin sieht der Trainer auch den Schlüssel für einen Sieg gegen den SV Südkirchen. „Das Spiel wird aber vor allem über den Einsatz entschieden“, verlangt er wieder mehr als 100 Prozent Leidenschaft. Respekt habe man schon vor dem Gegner. „Angst aber keine“, wie er unterstreicht. Vollen Einsatz will auch der SV Südkirchen zeigen. Die Bördeling-Truppe weiß, dass mit angezogener Handbremse wohl in Bork nicht zu bestehen ist. „Wir müssen sofort die Zweikämpfe annehmen“, fordert daher Christoph Haub. Personell können beide Teams aus dem Vollen schöpfen. Alle Spieler sind einsatzbereit.

Lesen Sie jetzt