Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

''Pfosten'' stürzen mit 5:3-Sieg den Tabellenführer

Futsal

Es war ein Futsal-Festtag. Mit einem 5:3 im Duell der West-Rivalen haben die Holzpfosten Schwerte den Tabellenführer UFC Münster gestürzt und sind im Rennen um den lukrativen zweiten Tabellenplatz wieder dick im Geschäft.

SCHWERTE

, 09.11.2014
''Pfosten'' stürzen mit 5:3-Sieg den Tabellenführer

Holzpfosten 05-UFC Münster Futsal

Mit „Futsalhauptstadt“- und „Derbysieger“-Sprechchören feierten die Schwerter Spieler am Samstagabend zusammen mit ihren Fans. Diese hatten zuvor in der Alfred-Berg-Sporthalle eine vor allem in der Defensivarbeit bärenstarke Holzpfosten-Mannschaft gesehen, die zudem gnadenlos effektiv im Abschluss war. Dabei bedienten sie sich bei den Toren zur 3:0-Führung des im Futsal eher unüblichen Stilmittels der Grätsche, die nur erlaubt ist, wenn kein Gegenspieler in der Nähe ist. Jeweils nach starker Vorarbeit von Kulinski rutschten Manz (4.) und Kleine (8.) in den Ball, ehe erneut Kleine einen Nebgen-Zuckerpass auf dieselbe Art und Weise über die Linie bugsierte (12.). Kurz danach hatte Keeper Otto einen spektakulären Auftritt, als einen Münsteraner Befreiungsschlag, der wohl im Tor gelandet wäre, im Rückwärtslaufen per Hechtsprung aus dem Winkel fischte.Münster hatte sich bis dahin an der kompakten Holzpfosten-Abwehr die Zähne ausgebissen – und reagierte: Schon viereinhalb Minuten vor der Halbzeit stellte der UFC auf „Flying Goalie“ um, nahm also bei Ballbesitz den Torwart zugunsten eines fünften Feldspielers vom Platz – in Gleichzahl gab es für sie einfach kein Durchkommen. Doch auch gegen die Überzahlangriffe ließen die Gastgeber kaum etwas zu, bis Otto gut zwei Minuten vor der Pause einen Schuss unter dem Arm durchflutschen lassen musste – nur noch 3:1 zur Pause.

Münster machte auch nach Wiederanpfiff mit besagter Taktik weiter und verkürzte prompt auf 2:3 (26.). Doch Schwertes Kapitän Nils Klems antwortete zwei Minuten später: Ein Ball-Klau weit in der eigenen Hälfte und ein Schuss mit seinem eigentlich nicht allzu starken rechten Fuß, der den Weg ins leere UFC-Tor fand – und schon war der Zwei-Tore-Vorsprung wiederhergestellt. Doch Münster ließ sich nicht hängen und durfte gut drei Minuten vor Schluss nach dem 3:4-Anschlusstor wieder hoffen – aber nur ganz kurz. Denn im Gegenzug verdelte Oldenburg den Pass des Top-Vorbereiters Kulinski zum 5:3-Endstand. Dass dieser 17 Sekunden vor Schluss wegen Foulspiels noch die rote Karte sah, bleibt letztlich nur eine Randnotiz. Denn nur ein paar Minuten später waren die rot-weißen Jubelszenen in vollem Gange.

Daniel Otto, Tobias Meinks - Robin Benner, Oliver Manz, Marc Nebgen, Tino Ruggiero, Stephan Kleine, Nils Klems, Matthias Bongartz, Phillip Oldenburg, Patrick Kulinski, Florian Kliegel. Tore: 1:0 Manz (4.), 2:0, 3:0 beide Kleine (8., 12.), 3:1 (18.), 3:2 (26.), 4:2 Klems (28.), 4:3 (37.), 5:3 Oldenburg (38.).

Lesen Sie jetzt